We noticed you are not located in Germany.
Continue in Deutsch or choose your region:  flag_de   flag_eu   flag_uk   flag_us
Suchergebnis für

 
Bücher
Cover für Hundertwasser
Hg. Agnes Husslein-Arco et al.

Hundertwasser

Japan und die Avantgarde
Friedensreich Hundertwasser ist bekannt für seine ungewöhnlichen Gebäude. Doch seine wahre künstlerische Leistung liegt in der Malerei. In den 1950er-Jahren setzte er mit seinen spiralförmigen Bildern Maßstäbe in der Avantgarde. Inspiriert von der japanischen Kultur kreierte er eine unverwechselbare Bildsprache. Der Ausstellungskatalog »Hundertwasser, Japan und die Avantgarde« zeigt nun erstmals Hundertwassers Frühwerk und überrascht ...
» mehr Informationen
45,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Van Gogh at Work
Hg. Marije Vellekoop
Vincent van Gogh gilt als genialer Autodidakt. Er ist weltberühmt für seinen einzigartigen Stil und Farbeinsatz. Doch nicht allein durch sein Talent brachte er es zu internationalem Ruhm, sondern vor allem durch harte Arbeit. Der Ausstellungskatalog »Van Gogh at Work« veröffentlicht neue Forschungsergebnisse und zeigt, wie der Künstler sich das Handwerk aneignete – von den ersten Skizzen bis zu seinen berühmten Meisterwerken.
» mehr Informationen
49,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Marianne von Werefkin
Brigitte Salmen

Marianne von Werefkin

Leben für die Kunst
Marianne von Werefkin war maßgebliche Wegbereiterin der expressionistischen Malerei zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben als Malerin war geprägt von großer persönlicher und geistiger Freiheit. Die reich bebilderte Monografie macht das außergewöhnliche, intensive Leben und Schaffen dieser Künstlerin des Blauen Reiter lebendig.
» mehr Informationen
  leider vergriffen
Cover für Anton Graff
Hg. Marc Fehlmann et al.

Anton Graff

Gesichter einer Epoche
Anton Graff war der führende Bildnismaler der deutschen Aufklärung. Zeitgenossen bewunderten seine Fähigkeit, den Modellen bis in das Innere der Seele zu schauen, doch war sein größtes Verdienst, dass er die führenden Persönlichkeiten seiner Epoche porträtierte und so ein Panorama der bedeutendsten Dichter, Denker und Monarchen hinterließ.
» mehr Informationen
39,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Benjamin Katz: Georg Baselitz at Work
Benjamin Katz beobachtet seit vielen Jahren seinen Freund Georg Baselitz bei der Arbeit. Immer mit dabei: seine Kamera. Der Hirmer Verlag hat zum 75. Geburtstag des Künstlers den Fotoband »Baselitz at Work« herausgebracht. Dieser präsentiert die einzigartigen Bilder und gibt einen sehr privaten Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers.
» mehr Informationen
34,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für K.H. Hödicke
Hg. Berlinische Galerie

K.H. Hödicke

Malerei, Skulptur, Film
K. H. Hödickes gattungsübergreifendes Werk mit hintersinnigem Witz, das von Malerei und Skulptur zu Objektkunst und Film reicht, prägte die Berliner Kunstszene der letzten Jahrzehnte. Sein facettenreiches Schaffen wird nun umfassend und aktuell präsentiert.
» mehr Informationen
29,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Alexander Calder
Hg. Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Alexander Calder

Avant-Garde in Motion Englische Ausgabe
Alexander Calder wurde als »König des Drahts« berühmt. Aus diesem Material schuf der amerikanische Bildhauer bewegliche Plastiken, vor denen sich Mondrian und Miró verneigten. Ab den 1930er-Jahren gelang ihm mit diesen Mobiles etwas völlig Neues: Ein so eindrucksvolles Zusammenspiel aus Formen und Bewegung hatte es zuvor noch nicht gegeben.  Die Ausstellung »Avantgarde in Bewegung« in Düsseldorf würdigt nun Calders ...
» mehr Informationen
34,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Verena Landau
Hg. Verena Landau

Verena Landau

Passages, Passengers, Places
Die Malerin Verena Landau (*1965), die bei Arno Rink und Neo Rauch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert hat, zählt zur Neuen Leipziger Schule. Nun erscheint erstmals eine umfassende Publikation Ihres Schaffens aus der Zeit von 1999 bis 2013.
» mehr Informationen
29,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Images Take Flight

Images Take Flight

Feather Art in Mexico and Europe 1400–1700
Dieses reich illustrierte Buch ist die erste umfassende Monografie zu mexikanischen Federmosaiken des 15. bis 18. Jahrhunderts. Zusammengesetzt aus Fragmenten von Vogelfedern stehen diese außergewöhnlichen Kunstwerke beispielhaft für den Kulturaustausch zwischen Europa und Mexiko.
» mehr Informationen
49,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Alex Katz
Hg. Toni Stooss

Alex Katz

New York / Maine
Der umfassende Ausstellungskatalog mit großformatigen Bildern widmet sich unter dem Titel »New York / Maine« dem malerischen Werk des amerikanischen Künstlers Alex Katz, welches an den beiden wichtigsten Schauplätzen seiner künstlerischen Tätigkeit in über 60 Jahren – von 1951/52 bis 2012 – entstanden ist.
» mehr Informationen
  leider vergriffen

 
E-Books
Cover für Alexander Calder Avantgarde in Bewegung
EBook
Susanne Meyer-Büser
Alexander Calder (1898–1976) zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts und den Hauptvertretern der kinetischen Plastik. Mit seinen poetischen, beweglichen Skulpturen hat er Kunstgeschichte geschrieben. Sein Oeuvre der 1930er- und 1940er-Jahre wird im E-Book anhand von unzähligen vergrößerbaren Abbildungen und fundierten Texten vorgestellt.
» mehr Informationen
8,99 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Alexander Calder Avant-Garde in Motion
EBook
Hg. Susanne Meyer-Büser
Alexander Calder is one of the most important American artists of the twentieth century and a pioneer of kinetic art. This lavishly illustrated e-book focuses on Calder’s works of the 1930s and 1940s, a period in which the sculptor experimented with wildly different artistic directions. While showcasing a large number of Calder’s early abstract sculptures, this book also presents key works by his contemporaries, such as Piet Mondrian, Joan Miró and Jean Arp.
» mehr Informationen
8,99 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Alexander Calder Avant-Garde in Motion
EBook
Hg. Susanne Meyer-Büser
Alexander Calder is one of the most important American artists of the twentieth century and a pioneer of kinetic art. This lavishly illustrated e-book focuses on Calder’s works of the 1930s and 1940s, a period in which the sculptor experimented with wildly different artistic directions. While showcasing a large number of Calder’s early abstract sculptures, this book also presents key works by his contemporaries, such as Piet Mondrian, Joan Miró and Jean Arp.
» mehr Informationen
9,99 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Alexander Calder Avantgarde in Bewegung
EBook
Susanne Meyer-Büser
Alexander Calder (1898–1976) zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts und den Hauptvertretern der kinetischen Plastik. Mit seinen poetischen, beweglichen Skulpturen hat er Kunstgeschichte geschrieben. Sein Oeuvre der 1930er- und 1940er-Jahre wird im E-Book anhand von unzähligen vergrößerbaren Abbildungen und fundierten Texten vorgestellt.
» mehr Informationen
9,99 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Das BMW Group Stammwerk München
EBook
Hg. Andreas Hemmerle et al.
Rund einhundert Jahre Werksgeschichte: Auf 272 Seiten spannt die Publikation den Bogen vom Beginn der Otto-Werke 1913 bis hin zu den aktuellsten Investitionen, die das Werk bis 2018 in entscheidenden Bereichen neu positionieren werden. Die Autoren zeichnen das faszinierende Bild eines einmaligen Fertigungsstandortes der weltweit berühmten Marke BMW.
» mehr Informationen
29,90 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für The BMW Group Home Plant in Munich
EBook
Hg. Andreas Hemmerle et al.
Rund einhundert Jahre Werksgeschichte: Auf 272 Seiten spannt die Publikation den Bogen vom Beginn der Otto-Werke 1913 bis hin zu den aktuellsten Investitionen, die das Werk bis 2018 in entscheidenden Bereichen neu positionieren werden. Die Autoren zeichnen das faszinierende Bild eines einmaligen Fertigungsstandortes der weltweit berühmten Marke BMW.
» mehr Informationen
29,90 €
jetzt kaufen bei ...
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar

 
Personen

Frances Archipenko Gray lernte als 19-jährige Studentin 1955 Alexander Archipenko an der Archipenko School in Woodstock kennen und war mit ihm von 1960 bis zu dessen Tod 1964 verheiratet. Selbst Bildhauerin, widmete sie sich jedoch vor allem den Arbeiten ihres Mannes, heute gilt sie weltweit als führende Expertin seines Werkes. 2000 gründete sie die Archipenko Stiftung, New York, die sie bis heute als Präsidentin leitet.
» weitere Infos

Eduard Beaucamp, geboren 1937 in Aachen, studierte Literaturgeschichte, Kunstgeschichte und Philosophie in Freiburg, München und Bonn. Von 1966 bis 2002 war er Feuilleton-Redakteur und Kunstkritiker der FAZ. Beiträge zu Johannes Grützke erschienen in den Katalogen der Einzelausstellungen 2007 und 2011.
» weitere Infos

Rudolf Berliner (1886-1967) studierte Kunstgeschichte in Wien, Berlin und Heidelberg. Als Chefkurator war wer am Bayerischen Nationalmuseum tätig, bis er 1935 aufgrund seiner jüdischen Herkunft entlassen wurde. 1938 emigierte er in die USA und kehrte erst 1967 wieder nach Deutschland zurück. Berliner verfasste eine Vielzahl bahnbrechender kunsthistorischer Publikationen, darunter den berühmten Katalog der Elfenbeinsammlung des Bayerischen Nationalmuseums sowie das Nachschlagewerk Ornamentale Vorlageblätter.
» weitere Infos

Simone Bretz ist freischaffende Restauratorin für Hinterglasmalerei. International für führende Museen und Privatsammler tätig, hat sie sich auf kunsttechnologische Aspekte der Hinterglaskunst spezialisiert und ihre Erkenntnisse in zahlreichen Büchern publiziert.
» weitere Infos

Die Kunsthistorikerin Isabell Cahn ist Kuratorin am Musée d'Orsay, Paris. Mit dem Themenschwerpunkt auf der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und Beginn des 20. Jahrhunderts organisiert sie eine Vielzahl an Ausstellungen zu verschiedenen Künstlern bzw. Kunstströmungen. Als Autorin verfasste sie u.a. Monografien zu zahlreichen französischen Impressionisten und Publikationen zu dem Impressionismus im Allgemeinen.
» weitere Infos

Rita Marie De Muynck ist Flämin (geboren in Gent/Belgien). Lebt und arbeitet in München und in Schlehdorf am Kochelsee, Deutschland.
Studium der Psychologie in Gent. Promotion in Psychologie und Philosophie, Forschung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München. Lehre und Therapie. Magisterstudium der Freien Malerei und der Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Lehraufträge an der LMU sowie an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit ca. 20 Jahren freischaffende Künstlerin. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland sowie Ankäufe durch öffentliche und private Sammlungen.
» weitere Infos

Hajo Düchting war Maler, Kunstdozent und Autor zahlreicher Publikationen zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie in München promovierte er über Robert Delaunays Fenêtres und lehrte an den Hochschulen München, Kassel, Leipzig und Saarbrücken. Hajo Düchting lebte und arbeitete in Dießen am Ammersee, wo er am 3. Mai 2017 verstarb.

 

» weitere Infos

Simon Elson, geboren 1980, studierte Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften in Berlin, wo er als freier Autor und Übersetzer lebt.
» weitere Infos

Anne Funck ist als freie Lektorin und Museumspädagogin tätig. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und   Kirchengeschichte arbeitete sie für verschiedene Kunst- und Kinderbuchverlage. Als Autorin verfasste sie u.a. für den Klinkhardt & Biermann Verlag die erfolgreichen  Kinderkunstbücher "Tribal  tanzt  –  In der Welt von Oskar Schlemmer",  "Die Blauen Reiter – Wild, frei, gegen den Wind" und "Marcella tigert durch Berlin".
» weitere Infos

Der Maler Klaus Fußmann, geboren 1938 in Velbert, war von 1974 bis 2005 Professor an der Berliner Hochschule der Künste. Als Vertreter der neuen Gegenständlichkeit widmete er sich von 1965 bis 1982 vornehmlich Stillleben sowie Interieurs mit Figuren, ab 1980 ging er allmählich zu Landschaften und Blumenaquarellen über. Er wurde mit zahlreichen Kunstpreisen ausgezeichnet. In Zeitungsbeiträgen und Buchveröffentlichungen setzt er sich immer wieder auf essayistische Weise mit Themen der Malerei auseinander. Klaus Fußmann lebt und arbeitet in Berlin und Gelting/Schleswig-Holstein.
» weitere Infos

Gisela Geiger ist Kuratorin und Leiterin des Stadtmuseums Penzberg, in dem sich rund 140 wichtige Werke von Heinrich Campendonk befinden. Als Autorin und Herausgeberin hat sie an zahlreichen Publikationen u.a. zu Campendonk mitgewirkt.
» weitere Infos

Julia Geiger leitet seit 2010 das Archiv Geiger. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte in München arbeitete sie eng mit Rupprecht Geiger zusammen. Als Enkelin des Künstlers hat sie besonders tiefe Einblicke in dessen Werk, was sich in ihrer Arbeit als Kuratorin und Autorin niederschlägt; u. a. erstellte sie die Werkverzeichnisse von Geiger.
» weitere Infos

Michael Haerdter war u. a. langjähriger Direktor des Berliner Künstlerhauses Bethanien, einer internationalen Künstlerresidenz und Werkstatt für zeitgenössische Künste. Der promovierte Romanist, Kunst- und Theaterwissenschaftler veröffentlichte zahlreiche Bücher, Essays und Aufsätze über Themen aus den Bereichen Theater, Tanz, Visuelle Künste, Kultur und Kulturpolitik.
» weitere Infos

Peter Härtling (1933 - 2017)war Schriftsteller, Lyriker und Essayist. Für sein Gesamtwerk, das sich mit Geschichte, Literatur und Musik beschäftigt, aber auch Kinderbücher mit einschließt, wurde er vielfach ausgezeichnet. Härtling war u. a. Mitglied der Akademie der Künste Berlin und des PEN-Zentrums Deutschland.
» weitere Infos

Wilhelm Hausenstein (1882 – 1957) war einer der bedeutendsten Kunsthistoriker, Kunstkritiker, Kunst- und Reiseschriftsteller seiner Zeit. Herausragende Persönlichkeiten wie Rainer Maria Rilke, Annette Kolb, Alfred Kubin, Paul Klee, Karl Valentin und Theodor Heuss zählten zu seinen Freunden. Während des Nationalsozialismus wurde er mit einem Berufsverbot belegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Hausenstein der erste Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich.
» weitere Infos

Thomas Hirsch leitet seit 1994 die Ausstellungen der Herbert-Weisenburger-Stiftung in Rastatt. Er hat in Heidelberg und Köln studiert, wurde in Kunstgeschichte promoviert und arbeitet zur Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute. Unter anderem war er als Kurator der Philip Morris Kunstförderung in Berlin, des Bildhauersymposions Lindabrunn/Niederösterreich und als kommissarischer Leiter der Städtischen Galerie Rastatt tätig. Als Gastkurator konzipierte er Ausstellungen unter anderem am Ludwig Múzeum in Budapest und am Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr. Thomas Hirsch lebt in Düsseldorf.
» weitere Infos

Annegret Hoberg ist seit 1987 Kuratorin und Sammlungsleiterin an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München. Dort betreut sie die Abteilung Blauer Reiter sowie das Kubin-Archiv. Als Herausgeberin und Autorin publizierte sie zahlreiche Ausstellungskataloge und Bücher zu den Themen Blauer Reiter, Deutscher Expressionismus und deren Künstler sowie zu Alfred Kubin.
» weitere Infos

Eckhard Hollmann studierte Kunstgeschichte und Geschichte an der Leipziger Universität. Er legte mehrere Publikationen zur klassischen Moderne und zur zeitgenössischen Kunst in Deutschland sowie zu Paul Gauguin und seiner Zeit vor. Eckhard Hollmann lebt als freischaffender Autor und Lektor in München.
» weitere Infos

Andreas Hüneke ist Kunsthistoriker und publizierte bereits zahlreiche Beiträge zum Expressionismus. Seit 2003 ist er an der Forschungsstelle Entartete Kunst am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin tätig. 2012 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Halle verliehen.
» weitere Infos

Margarethe Jochimsen (1931 - 2016) studierte Staatswissenschaften und Kunstgeschichte. Von 1978 bis 1986 leitete die promovierte Kunstkritikerin den Bonner Kunstverein, dessen Vorsitzende sie bis 1996 war. Sie initiierte die Rettung des August-Macke-Hauses in Bonn und war von 1991 bis 2002 dessen Gründungsdirektorin und Herausgeberin der Schriftenreihe des Vereins August-Macke-Haus. Gemeinsam mit Dr. Hildegard Reinhardt gab sie 2009 die von Elisabeth Erdmann-Macke verfassten Begegnungen heraus.
» weitere Infos

Benjamin Katz, geboren am 14. Juni 1939 in Antwerpen, lebt und arbeitet seit 1972 als Fotograf in Köln. 1963 gründete Katz zusammen mit Michael Werner die Galerie Werner & Katz. Von 2006 bis 2008 lehrte er Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf. Für das Jahr 2016 wurde ihm auf der Großen Kunstausstellung NRW Düsseldorf der Kunstpreis der Künstler verliehen.
» weitere Infos

Hans Kellner absolvierte bei der Firma Pfefferle in München seine Vergolderlehre und unterhält seit 1980 als selbstständiger Vergoldermeister eine eigene Werkstätte. Er lehrt seit über drei Jahrzehnten an der Meisterschule für das Vergolderhandwerk in München und war als Dozent für Fortbildungen zum staatlich geprüften »Restaurator im Handwerk« für Vergolder und Kirchenmaler
sowie für Fort- und Weiterbildungen im Auftrag der Bayerischen Landesinnung jahrzehntelang für das Vergolderhandwerk tätig.
» weitere Infos

Cathrin Klingsöhr-Leroy ist Direktorin des Franz Marc Museums in Kochel am See. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Deutschen Literaturwissenschaft in Regensburg, Bonn und Paris, betreute sie als Kuratorin die Fritz Winter Stiftung bei den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Ihre Publikationen und Ausstellungen sind der Kunst und Künstlern des 20. Jahrhunderts gewidmet.
» weitere Infos

Nach dem Studium an der Kunstakademie Münster und an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster war Frank Laukötter für die Kunsthalle in Bremen und die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf tätig. Bis 2014 war er Direktor des Paula  Modersohn-Becker Museums in Bremen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Klassische Moderne und die Gegenwartskunst.

» weitere Infos

Diethard Leopold, geboren 1956, Sohn des Kunstsammlers Rudolf Leopold, studierte Germanistik, Theologie und Psychologie an der Universität Wien. Leopold arbeitete als Psychotherapeut (Gestalttherapie) in Wien und ist dort seit 2008 als Kurator am Leopold Museum tätig. Er kuratierte zahlreiche Ausstellungen und publizierte Bücher sowie Katalogbeiträge insbesondere zum Thema "Kunst und Kultur in Wien um 1900".
» weitere Infos

Petra Lewey ist seit 2003 Leiterin der Kunstsammlungen Zwickau – Max Pechstein Museum. Sie promovierte 1993 am Kunstgeschichtlichen Institut der Martin - Luther - Universität Halle - Wittenberg zum Thema »Fritz Bleyl. Gründungsmitglied der Künstlergruppe Brücke«. Als Kuratorin und Autorin verantwortet sie Publikationen und Ausstellungen zum Bestand der Kunstsammlungen Zwickau, zur klassischen Moderne und zur Gegenwartskunst.
» weitere Infos

Philip Loersch ist freischaffender Künstler in Berlin. Seine Zeichnungen und raumgreifenden Installationen waren unter anderem  in der Hamburger Kunsthalle, im Kunsthaus Zürich, im Museum Kunstpalast Düsseldorf, im Museum Moderner Kunst Kärnten sowie in Europa, Asien und USA in vielerlei Ausstellungen zu sehen. In seiner täglichen Arbeit setzt er die Linie in einen besonderen Dialog – jenen zwischen Bild, Schrift und Zahl. Für den Klinkhardt & Biermann Verlag illustrierte er das Wimmelbuch "Marcella tigert durch Berlin".
» weitere Infos

Ulrich Luckhardt leitet seit 2012 die Internationalen Tage Ingelheim. Zuvor war er fast 25 Jahre an der Hamburger Kunsthalle tätig, wo er zahlreiche Ausstellungen zur Klassischen Moderne, auch über Lyonel Feininger, kuratierte. Als Autor und Kurator von Ausstellungen, u. a. in der Schweiz und Japan, hat er sich als Feininger-Spezialist weltweit einen Namen gemacht.
» weitere Infos

Peter Märker leitete nach beruflichen Stationen am Städel Museum in Frankfurt a. M. und an der Universität Tübingen bis zur Pensionierung die Graphische Sammlung des Landesmuseums Darmstadt. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf der Kunst des 19. Jahrhunderts, zu der er zahlreiche Publikationen veröffentlichte, darunter den Bestandskatalog der Zeichnungen Carl Philipp Fohrs sowie dessen 2015 erschienenes Werkverzeichnis.
» weitere Infos

Walter Methlagl studierte Philosophie und Germanistik an der Universität Innsbruck, wo er 1966 promovierte und 1978 habilitierte. von 1964 bis zu seiner Pensionierung 2001 leitete er das Brenner-Archiv, das als Forschungsinstitut für Germanistik an der Universtität Innsbruck eingerichtet wurde. Methlagl ist Autor, Herausgeber und gemeinsam mit seiner Frau Übersetzer zahlreicher geisteswissenschaftlicher Publikationen.
» weitere Infos

Wolff Mirus (*1945 in Dessau) lebt und arbeitet in Wiesbaden und im Rheingau als Maler. Ab 1964 war er Schüler von Otto Ritschl. Er stand dem Künstler bis zu seinem Tod zur Seite und fungiert als Testamentvollstrecker.
» weitere Infos

Markus Müller leitet das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster seit seiner Eröffnung im Jahr 2000. Zuvor war er an den Florentiner Museen und am Metropolitan Museum of Art in New York wissenschaftlich tätig. Neben zahlreichen Veröffentlichungen zu Picasso und der Kunst des 20. Jahrhunderts übernahm er 2008 eine Honorarprofessur für Kunstgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Schwerpunktthema Französische Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Als Gastkurator ist er in  Frankreich und Italien tätig und beteiligt sich an Ausstellungen vor allem in Spanien und Frankreich.
» weitere Infos

Kenneth Croose Parry, verheiratet mit Renée-Marie, der Tochter von Wilhelm Hausenstein, widmete sich nach der Beendigung seiner beruflichen Karriere gemeinsam mit seiner 2015 verstorbenen Frau der Erforschung und Erhaltung des Lebenswerkes von Wilhelm Hausenstein.
» weitere Infos

Franz Rapp (1885 Erfurt - Washington 1951) war Kunsthistoriker und Theaterwissenschaftler. Von 1920 an leitete er das Theater-Museum in München. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde er 1935 von den Natonalsozialisten entlassen und emigrierte über Großbritannien in die USA. 1945 wurde er als Professor der Kunstgeschichte an de Howard University in Washington berufen.
» weitere Infos

Christiane Remm studierte Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaft und Psychologie in Dresden. Seit 2005 ist die als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Brücke-Museum Berlin tätig und seit 2006 Kuratorin der Karl und Emy Schmidt-Rottluff-Stiftung. Sie kuratierte etliche Ausstellungen zur "Brücke". Von ihr erschienen zahlreiche Publikationen, insbesondere zu Karl Schmidt-Rottluff, derzeit arbeitet sie am Werkverzeichnis seiner Gemälde.
» weitere Infos

Christian Ring ist seit September 2013 Direktor der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde. Zuvor war er nach seinem Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Kassel und Bonn als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Hamburger Kunsthalle und das Museum Giersch in Frankfurt a. M. tätig. 2009 promovierte er über „Gustav Pauli und die Hamburger Kunsthalle“.
» weitere Infos

Franz Roh (1890 Apolda – München 1965) war Kunsthistoriker, Publizist und Künstler. Mit seinem Buch Nach-Expressionismus, das 1925 im Klinkhardt & Biermann Verlag erschien, führte er den Begriff Magischer Realismus ein. In dieser Zeit experimentierte er auf dem Gebiet der Neuen Fotografie und fand zur Technik der Papiercollagen. Infolge seines Engagements für die Kunst der Avantgarde wurde er im Dritten Reich in Schutzhaft genommen und mit einem Publikationsverbot belegt. Nach 1945 beteiligte er sich aktiv am kulturellen Wiederaufbau, nahm einen Lehrauftrag an der Universität München an und gründete Deutschlands erste Artothek. Bis zu seinem Tod arbeitete er an seinem künstlerischen und publizistischen Werk.
» weitere Infos

Thorsten Sadowsky studierte Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Hamburg. Nach der Promotion und Lehraufträgen u. a. an der TU in Kopenhagen bekleidete er leitende Positionen in verschiedenen Kunstmuseen, darunter als Direktor der Kunsthalle Aarhus in Dänemark und dem Museum Kunst der Westküste auf Föhr. Seit April 2013 leitet er das Kirchner Museum
Davos. Als Autor verfasste er zahlreiche Publikationen zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst.
» weitere Infos

Thomas Schauerte leitet seit 2009 das Albrecht-Dürer-Haus und die Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg. Zuvor lehrte er u.a. in Berlin, Heidelberg und Trier und arbeitete als wissenschaftlicher Kurator in Osnabrück und Halle a.d. Saale. Der international renommierte Dürer-Experte forscht und publiziert seit zwei Jahrzehnten zu Albrecht Dürer und seinen Zeitgenossen, zudem kuratierte er große Ausstellungen wie Albrecht Dürer: Das große Glück. Kunst im Zeichen des geistigen Aufbruchs.
» weitere Infos

Nach abgeschlossenen Studien der Kommunikations- und Literaturwissenschaften sammelte Bernadette Schoog erste berufliche Erfahrungen als Dramaturgin am Bochumer Ensemble, an den Münchner Kammerspielen und am Stadttheater Basel. Ab 1995 stand sie als Fernsehmoderatorin verschiedener täglicher Liveformate (Aktuelles, Kultur, Service und Talk) in der ARD und im SWR vor der Kamera. Seit 2010 führt sie eine eigene Gesprächsreihe mit Prominenten vor Publikum, Schoog im Dialog, und lehrt Interviewführung und Präsentation am Institut für Rhetorik an der Universität Tübingen. Darüber hinaus ist sie als vielgefragte Autorin tätig, erwähnt sei ihre 2015 erschienene Kunstbiografie über den Unternehmer und Kunstsammler Reinhold Würth Der Mensch lebt nicht vom Brot allein und die 2017 im Klinkhardt & Biermann Verlag erschienene Biografie Kirchner, Nolde und die anderen, die das Wirken der langjährigen Direktorin des Berliner Brücke-Museums und Ernst Ludwig Kirchner-Expertin Professor Magdalena M. Moeller beleuchtet.
» weitere Infos

Aya Soika ist Professorin für Kunstgeschichte am Bard College Berlin. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit dem Deutschen Expressionismus in seinem kulturhistorischen Kontext.
» weitere Infos

Tilman Spengler, promovierter Sinologe, Schriftsteller und Journalist, war 30 Jahre lang Mitherausgeber der Zeitschrift Kursbuch und publizierte zahlreiche Bücher, darunter die Romane Lenins Hirn (1991), Der Maler von Peking (1993), Haben Sie das alles wirklich im Kopf ? (2014) sowie Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben (2015), ein Roman über seinen Freund, den Künstler Jörg Immendorff. Spengler ist Gründungsmitglied der Lübecker "Gruppe 05". Für sein literarisches Werk sowie für Dokumentarfilme wurde er mehrfach ausgezeichnet. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller und Politikberater ist er Autor und Moderator der TV-Sendung Klassiker der Weltliteratur.
» weitere Infos

Dr. phil., studierte Kunstgeschichte in München und Rom, viele Jahre freie Autorin und Kuratorin, lebt heute in New York und arbeitet bei der Roy Lichtenstein Foundation, für die sie den Catalogue Raisonné des Künstlers leitet.
» weitere Infos

Corinna Thierolf ist Hauptkonservatorin in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München, und kuratierte als Referentin für Kunst ab 1945 zahlreiche Ausstellungen in der Pinakothek der Moderne, darunter Schauen zu Joseph Beuys, Dan Flavin, Arnulf Rainer und John Chamberlain sowie die Sommerausstellungen Königsklasse im Schloss Herrenchiemsee. Als Autorin und Herausgeberin von Publikationen widmete sie sich der Amerikanischen Kunst und Künstlern wie Andy Warhol, Fred Sandback, Dan Flavin, Arnulf Rainer und Fabienne Verdier.
» weitere Infos

Hans-Joachim Throl ist Vorsitzender des Kuratoriums der Nolde Stiftung Seebüll. Der Wolfsburger Rechtsanwalt und Kunstsammler beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Leben und Werk Emil Noldes und gilt als profunder Kenner seiner Kunst.
» weitere Infos

Charlotte Vierer ist freie Autorin und schreibt zu Themen aus Kunst und Architektur u.a. für das Kulturmagazin Fresko, das als vierteljährliche Beilage im Münchner Merkur erscheint. Sie lebt mit ihrer Familie und einem Zwergschwein in München und Italien.
» weitere Infos

Dr. phil. Barbara Wörwag, ehemals wissenschaftliche Mitarbeiterin der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München, arbeitet als freie Autorin und Kuratorin in Stuttgart.
» weitere Infos

Christiane Zeiller promovierte 2001 über „Max Beckmann. Die frühen Jahre“ und war an zahlreichen Ausstellungen und Publikationen zu Beckmann beteiligt, u. a. ist sie Verfasserin des „Werkverzeichnisses der Skizzenbücher“ (2010). Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max Beckmann Archiv erschließt sie derzeit die den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen geschenkten Nachlässe Max Beckmanns.
» weitere Infos

Armin Zweite studierte Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte in Kiel, Tübingen, Göttingen, Brüssel und Berkeley. Nach verschiedenen kuratorischen Tätigkeiten leitete er als Direktor von 1974 bis 1990 die Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, bis 2007 die Kunstsammlungen Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, und bis 2013 das Museum Brandhorst in München. Seine zahlreichen Publikationen und Ausstellungen widmen sich der Kunst des 16., 19. und 20. Jahrhunderts.

» weitere Infos

 
Veranstaltungen
Cover für  Unsettled
Unsettled
Unsettled amasses 200 artworks by 80 artists living and/or working in a super-region we call the Greater West, a geographic area that stretches from Alaska to Patagonia, and from Australia to the American West. Though ranging across thousands of miles, this region shares many similarities: vast expanses of open land, rich natural resources, diverse indigenous peoples, colonialism, and the ongoing conflicts that inevitably arise when these factors coexist. ​ The specific geographic focus of Unsettled begins in Alaska and continues down the west coast of North America, through Central America, concluding in Colombia. ​Works included span 2,000 years, ranging from Pre-Columbian to modern and contemporary art. Organized by Curatorial Director and Curator of Contemporary Art JoAnne Northrup with Collaborating Curator, iconic Los Angeles artist Ed Ruscha, Unsettled makes connections among the diverse cultures and artistic practices of this super-region.
Veranstaltungsdaten:
Reno | Nevada Museum of Art
26.08.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rachel Whiteread
Rachel Whiteread
One of Britain’s leading contemporary artists, Whiteread uses industrial materials such as plaster, concrete, resin, rubber and metal to cast everyday objects and architectural space. Her evocative sculptures range from the intimate to the monumental. Born in London in 1963, Whiteread was the first woman to win the Turner Prize in 1993. The same year she made House 1993–1994, a life-sized cast of the interior of a condemned terraced house in London’s East End, which existed for a few months before it was controversially demolished. This momentous show tracks Whiteread’s career and brings together well-known works such as Untitled (100 Spaces) 1995 and Untitled (Staircase) 2001 alongside new pieces that have never been previously exhibited. On the lawn outside Tate Britain a new concrete sculpture, Chicken Shed 2017, will sit during the exhibition. This exhibition is co-organised by Tate and the National Gallery of Art, Washington.
Veranstaltungsdaten:
London | Tate Britain
12.09.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gut. Wahr. Schön.
Gut. Wahr. Schön.
Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d'Orsay
Im 19. Jahrhundert war der jährliche Pariser Salon die bedeutendste Ausstellung des internationalen Kunstbetriebs. Eine dem klassischen Schönheitsideal verpflichtete Jury bestimmte, welche Künstler teilnehmen durften. Ihre Werke sollten das Gute und Wahre in der Schönheit der Form zum Ausdruck bringen. Anhand von ca. 120 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und kunsthandwerklichen Objekten zeigt die Ausstellung die französische Salonkunst im Spannungsfeld zwischen antikem Ideal und modernem Leben.
Veranstaltungsdaten:
München | Kunsthalle München
22.09.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tintoretto
Tintoretto
A Star was born
Als erstes Museum startet das Wallraf im kommenden Jahr den internationalen Reigen von hochkarätigen Ausstellungen zum 500. Geburtstag des Malergenies Jacopo Tintoretto (* 1518/19 Venedig; † 1594 ebenda). In seiner großen Sonderschau ­„Tintoretto – A star was born“ widmet sich die ­Kölner Gemäldegalerie erstmals dem hinreißenden Frühwerk des italienischen Meisters, der zu den produktivsten und einflussreichsten Künstlern aller Zeiten gehört. Dafür holt das Wallraf zahlreiche kostbare Leihgaben aus den großen Museen, u.a. in ­Amsterdam, Budapest, London, Madrid, Rom, ­Venedig, ­Washington und Wien, an den Rhein. Die Ausstellung bietet den Besuchern nicht nur weltberühmte Werke des jungen, malwütigen und einfallsreichen Tintoretto, sondern auch brandneue Forschungsergebnisse. So fand Kurator Roland ­Krischel unter anderem heraus, dass ein großes und rätselhaftes Gemälde aus der Sammlung der britischen Königin nicht etwa von einem flämischen Maler stammt, sondern vom jungen Tintoretto. Das Wallraf zeigt das „Liebeslabyrinth“ der Royal Collection erstmals im Dialog mit gleichzeitig entstandenen Meisterwerken des Italieners. Die Kölner Jubiläumsschau läuft vom 6. Oktober 2017 bis zum 28. Januar 2018 und ist anschließend im ältesten Museum Frankreichs zu Gast, dem Musée du ­Luxembourg in Paris. Jacopo Tintoretto kommt 1518/19 in Venedig als Sohn eines Färbers zur Welt – auf ein präzises Geburtsdatum hat sich die Forschung bisher nicht einigen können. Ohne Rücksicht auf sein finanzielles Auskommen und getrieben von unbändigem Ehrgeiz malt der junge Mann wie ein Besessener. Er verwandelt die Kirchen, Häuser und Paläste der Lagunenstadt mit traumhaften Parallelwelten, bevölkert von Mensch und Tier: riesige Leinwände voller Zeichen und Wunder, historischen Begebenheiten und Visionen – darunter das kolossale „Paradies“ aus dem Dogenpalast, eines der größten je gemalten Ölbilder überhaupt. Schon in seinem Frühwerk zeigt ­Tintoretto eine unnachahmliche Erzählkunst, die ihm bei Jean-Paul Sartre den Ehrentitel des „ersten Filmregisseurs“ eintrug. Wie kein anderer venezianische Maler reflektiert Tintoretto die Lebenswirklichkeit seiner Heimat. Auf durchaus riskante Weise spiegelt er auch die sozialen und religiösen Spannungen seiner Zeit. So zeugen seine Bilder vom Glanz und Elend einer untergehenden Großmacht am Mittelmeer. Religiöse, allegorische, erotische Gemälde sowie Porträts des jungen Tintoretto kommen in der ­Kölner Ausstellung nicht nur erstmals zusammen, sondern begegnen auch verwandten Werken seiner künstlerischen Vorbilder und Konkurrenten wie zum Beispiel Andrea Schiavone und Paris ­Bordone. Ausgewählte Zeichnungen, Druckgraphiken und Skulpturen verdeutlichen darüber hinaus den weiten kulturellen Horizont des aufstrebenden Malers. Einst selbst ein „Moderner“, wurde Tintoretto zum zeitlosen Vorbild und blieb es bis heute.
Veranstaltungsdaten:
Köln | WALLRAF-RICHARTZ-MUSEUM & FONDATION CORBOUD
06.10.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Barbara Hammer
Barbara Hammer
Evidentiary Bodies
"Barbara Hammer: Evidentiary Bodies" is a multifaceted exhibition-project that delves into the life’s work and resonating impact of lesbian feminist artist and filmmaker Barbara Hammer. Revolving around a retrospective at Leslie Lohman Museum for Gay & Lesbian Art, "Evidentiary Bodies" as a project encompasses exhibitions, a publication, performances, readings, and an extensive film program at various locations across New York City.
Veranstaltungsdaten:
New York | Leslie-Lohman Museum of Gay and Lesbian Art
07.10.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Die Impressionisten in der Normandie
Die Impressionisten in der Normandie
Die Ausstellung lädt zu einem künstlerischen Spaziergang an die Strände, Dörfer und Küstenstädte der Normandie ein, die im späten 19. Jahrhundert eine der Wiege des Impressionismus war. Sie beleuchtet die Ursprünge des Impressionismus und stellt sie in einen Dialog mit Werken von Claude Monet, Auguste Renoir und anderen Hauptakteuren des Impressionismus, die ihre Staffeleien unter freiem Himmel an den Stränden der Normandie aufstellten. Elegante Badegäste und windschnittige Segelschiffe regten auch die Avantgarden des frühen 20. Jahrhunderts zu kühnen Farbexperimenten an.
Veranstaltungsdaten:
Münster | Picasso-Museum Münster
14.10.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Museum Schnütgen
Expedition Mittelalter
Das verborgene Museum Schnütgen
Mit der großen Sonderausstellung lädt das Museum zu einer Entdeckungstour ein. In den thematisch gegliederten Bereichen gibt es vor allem Werke zu erkunden, die normalerweise nicht zu sehen sind, da sie in den Depots gelagert werden. Aus den reichen Museumsbeständen werden Objekte unterschiedlicher Gattungen gezeigt, von Goldschmiedekunst bis zu Figürchen aus Ton. Zu den verborgenden Kunstwerken zählen auch lichtempfindliche Textilien, die sonst nicht permanent gezeigt werden können, allen voran die berühmte „Anno-Kasel“. Das Messgewand aus byzantinischer Purpurseide aus der Zeit um 1000 stammt aus dem Grab des großen Kölner Erzbischofs Anno (1056-1075), der im 12. Jahrhundert heiliggesprochen wurde, und ist somit liturgisches Gewand und Reliquie zugleich. Die „Expedition“ wird durch verschiedene Gebiete verlaufen, in denen sich Erwachsene, Kinder und Jugendliche ihre eigenen Routen wählen können und ist eine Einladung zum selber entdecken.
Veranstaltungsdaten:
Köln | Museum Schnütgen
20.10.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gerhard Richter
Gerhard Richter
About Painting - Early Works
Gerhard Richter (1932, Dresden) is one of the most influential contemporary artists and is often called the renewer of post-war painting. Richter analysed the traditional painting genres (still life, portrait, landscape), the visual idiom of modern painting (e.g. monochromy, abstraction, grids etc.) and the challenges for the medium in our digital culture. He broadened the concept of painting in dialogue with other disciplines such as photography and sculpture. The exhibition follows a distinct choice of motifs from the artist’s early work, where the analysis of the possibilities of visual representation and perception that were to remain a constant in his oeuvre were already tangible. The exhibition coincides with Gerhard Richter’s 85th birthday and is being organised in association with Kunstmuseum Bonn. An exhibition catalogue will also be published.
Veranstaltungsdaten:
Gent | Stedelijk Museum voor Actuele Kunst (S.M.A.K.)
21.10.2017 - 18.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Glanz und Elend in der Weimarer Republik
Glanz und Elend in der Weimarer Republik
Von Otto Dix bis Jeanne Mammen
Soziale Span­nun­gen, poli­ti­sche Kämpfe, gesell­schaft­li­che Umbrü­che, aber auch künst­le­ri­sche Revo­lu­tio­nen charak­te­ri­sie­ren die Weima­rer Repu­blik. In einer großen Themen­aus­stel­lung wirft die SCHIRN einen Blick auf die Zeit zwischen 1918 und 1933. Realis­ti­sche, ironi­sche und groteske Arbei­ten verdeut­li­chen den Kampf um die Demo­kra­tie und zeich­nen das Bild einer Gesell­schaft in der Krise und am Über­gang. Die Verar­bei­tung des Ersten Welt­kriegs in Form von Bildern verkrüp­pel­ter Solda­ten und „Kriegs­ge­winn­lern“, die Groß­stadt mit ihrer Vergnü­gungs­in­dus­trie und die zuneh­mende Prosti­tu­tion, die poli­ti­schen Unru­hen und wirt­schaft­li­chen Abgründe werden stilis­tisch ebenso viel­fäl­tig inter­pre­tiert wie das Rollen­bild der „Neuen Frau“ oder die Debat­ten um § 175 (Homo­se­xua­li­tät) und § 218 (Abtrei­bung). Auch die sozia­len Verän­de­run­gen durch die Indus­tria­li­sie­rung oder die wach­sende Begeis­te­rung für den Sport spie­geln sich in der Kunst der Zeit wider. Die Ausstel­lung versam­melt rund 200 Werke bekann­ter und wenig beach­te­ter Künst­le­rin­nen und Künst­ler – u.a. Max Beck­mann, Kate Diehn-Bitt, Otto Dix, Dodo, Conrad Felix­mül­ler, George Grosz, Carl Gross­berg, Hans und Lea Grun­dig, Karl Hubbuch, Lotte Laser­stein, Alice Lex-Nerlin­ger, Elfriede Lohse-Wächt­ler, Jeanne Mammen, Oskar Nerlin­ger, Franz Radzi­will, Chris­tian Schad, Rudolf Schlich­ter, Georg Scholz und Richard Zieg­ler. Zusam­men mit histo­ri­schen Foto­gra­fien, Filmen, Zeit­schrif­ten und Plaka­ten entwirft die SCHIRN ein eindrück­li­ches Panorama der Kunst der Weima­rer Repu­blik.
Veranstaltungsdaten:
Frankfurt | Schirn Kunsthalle
27.10.2017 - 25.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Black & White
Monochrome
Painting in Black and White
Explore the tradition of painting in black and white from its beginnings in the Middle Ages through the Renaissance and into the 21st century. Painting using predominantly black-and-white pigments has long held a fascination for artists, yet there has never been a major exhibition on the subject. ‘Monochrome’ presents a series of case studies that investigate where and when grisaille painting was used and to what effect: from early religious works to paintings that emulate sculpture or respond to other media such as printmaking, photography, and film. Comprising works on glass, vellum, ceramic, silk, wood, and canvas by artists such as Rembrandt, Picasso, and Gerhard Richter (1932–), ‘Monochrome’ encourages visitors to trace the fascinating but little-studied history of black-and-white painting. This exhibition is organised by the National Gallery in collaboration with Stiftung Museum Kunstpalast, Dusseldorf.
Veranstaltungsdaten:
London | National Gallery London
30.10.2017 - 18.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank
Dauerausstellung Deutsche Bundesbank
Geldmuseum
Ausstellung im Geldmuseum Die neue Dauerausstellung des Geldmuseums gliedert sich in vier Themenmodule: Bargeld Buchgeld Geldpolitik Geld global und fünf daran angeschlossene Kabinette: Geldkabinett Sprache des Geldes Inflation 1923 Deutsche Zentralbankengeschichte Europäische Wirtschafts- und Währungsunion In der Mitte befindet sich ein 360-Grad-Rundkino, das zum Eintauchen in die Welten des Geldes einlädt.
Veranstaltungsdaten:
Frankfurt | Deutsche Bundesbank
01.11.2017 - 28.02.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Bestandsaufnahme Gurlitt
Entartete Kunst – Beschlagnahmt und verkauft
Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern stellen zeitgleich unterschiedliche thematische Schwerpunkte dieses umfangreichen Werkkonvoluts einer breiten Öffentlichkeit vor. In Bern liegt der Fokus auf Werken der «Entarteten Kunst» und auf Arbeiten aus dem Kreis der Familie Gurlitt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Gleichzeitig werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten Künstler, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie auch der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialsten in den besetzten Gebieten thematisiert.
Veranstaltungsdaten:
Bern | Kunstmuseum Bern
02.11.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tiere
Tiere
Über Tiere wird zurzeit viel debattiert: Wie viel Leid spüren sie? Muss ihre Individualität durch Rechte geschützt werden? Haben Menschen die moralische Legitimation, über sie zu verfügen, sie zu verzehren, sie der Freiheit zu berauben und zum Vergnügen abzurichten? In der wissenschaftlichen Diskussion wird das Verhältnis zwischen Tier und Mensch sehr ernst genommen. Im Alltag unserer konsumorientierten Gesellschaft dagegen changiert die Beziehung des Menschen zum Tier zwischen unreflektierter Verwertung und sentimentaler Vermenschlichung. Vor der Folie dieser Kontraste will das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) mit der Ausstellung „Tiere“ informieren und für die Chancen einer respektvollen Koexistenz sensibilisieren. Mit Blick auf die bildenden und angewandten Künste sowie auf die Wissenschaften versucht die Ausstellung eine Neubewertung der gemeinsamen Geschichte von Mensch und Tier. Dieser Ansatz nähert sich dem Verhältnis zwischen Tier und Mensch epochen-, kultur- und medienübergreifend. Die Exponate aus der reichen und vielfältigen Sammlung des MKG werden ergänzt durch internationale Leihgaben aus Museen und naturhistorisch und ethnologisch ausgerichteten Institutionen. Der Schwerpunkt liegt auf Werken der bildenden Künste, durch die in der Interaktion zwischen Tier und Mensch etwas Neues erwächst. In Themeninseln treffen Arbeiten der Hochkultur, Exponate aus populärem Kontext, Arbeiten indigener Kulturen und naturkundliche Objekte aufeinander. Die Ausstellung versammelt rund 150 Exponate von der Antike bis in die Gegenwart, darunter Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Videokunst bis hin zu raumgreifenden Installationen und Filmen. Zu sehen sind u.a. Werke von Albrecht Dürer, Johann Heinrich Füssli, Fernand Khnopff, Paul Klee, Franz Marc, Douglas Gordon, Jean Paul Gaultier, Pierre Huyghe und Ai Weiwei.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
03.11.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Bestandsaufnahme Gurlitt
Bestandsaufnahme Gurlitt
Der NS-Kunstraub und die Folgen
Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren zeitgleich eine Auswahl von Kunstwerken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten. Die in einen historischen Gesamtkontext eingebetteten Präsentationen basieren auf dem aktuellen Forschungsstand zum „Kunstfund Gurlitt“ und stellen das umfangreiche Werkkonvolut erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor. Beide Ausstellungen sind inhaltlich eng aufeinander abgestimmt. In Bern liegt der Fokus auf Werken der „Entarteten Kunst“ und auf Arbeiten aus dem Kreis der Familie Gurlitt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden, sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Auch werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten, meist jüdischen, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialisten in Deutschland und in den von den Nazis besetzten Gebieten thematisiert. Die Bonner Ausstellung wird anschließend im Kunstmuseum Bern gezeigt. Eine weitere Station ist für Herbst 2018 im Martin-Gropius-Bau in Berlin geplant. Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle und des Kunstmuseums Bern.
Veranstaltungsdaten:
Bonn | Bundeskunsthalle Bonn
03.11.2017 - 11.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Karl Schmidt-Rottluff
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben
Die „unerklärliche Sehnsucht, das zu fassen, was ich sehe und fühle, und dafür den reinsten Ausdruck zu finden“, spiegelt sich im gesamten Werk des „Brücke“-Künstlers Karl Schmidt-Rottluff wider. Seine Landschafts- und Figurenbilder, Stilleben und Porträts sind farbgewaltige Zeugnisse einer direkten und klaren Bildsprache. Elektrisiert von der Begegnung mit Werken van Goghs, die in ihrer ungestümen Malweise die Gefühlszustände des Malers manifestieren, fand Schmidt-Rottluff früh zu einer Handschrift, die das „unmittelbar und unverfälscht“ wiedergab, „was zum Schaffen drängt“. Die in Kooperation mit dem Brücke-Museum realisierte Ausstellung gibt einen Überblick über sämtliche Schaffensperioden des Künstlers – vom impulsiven Frühwerk der „Brücke“-Zeit über die beruhigte Ausdrucksweise der 1920er und 1930er Jahre bis zum Spätwerk der 1950er und 1960er Jahre mit seinen leuchtend monumentalen Kompositionen. Die Schau verdeutlicht, wie Schmidt-Rottluff sein unverwechselbares künstlerisches Vokabular erarbeitete und dabei immer derselbe blieb: der „Magier der Farbe“.
Veranstaltungsdaten:
Ravensburg | Kunstmuseum Ravensburg
04.11.2017 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gefeiert und verspottet
Gefeiert und verspottet
Französische Malerei 1820–1880
Romantik, Realismus, Naturalismus, Freilichtmalerei, Impressionismus – das sind im deutschsprachigen Raum gemeinhin noch immer die wichtigsten Stilbegriffe, mit denen die französische Malerei des 19. Jahrhunderts beschlagwortet wird. Künstler dieser Stilrichtungen, zu denen Géricault, Delacroix, Corot, Daumier, Millet, Courbet, Manet, Sisley, Monet und Renoir zählen, verliessen damals den offiziellen «Hauptweg» der Malerei, die akademischklassizistische Manier. Trotz ihren revolutionären Ansätzen wiesen manche unter ihnen jedoch auch eine traditionelle Seite auf. Zu ihrer Zeit höchst umstritten, gehören diese Künstler heute zu den weltweit gefeierten sogenannten Vorläufern der Moderne. Die französische Malerei des 19. Jahrhunderts bietet allerdings eine Vielzahl anderer, ebenso wichtiger Künstler, die damals bei Kunstkritik und Publikum das grössere Ansehen genossen und hochgefeiert wurden. Obschon der traditionellen Malweise verpflichtet, waren Künstler wie Delaroche, Couture, Meissonier, Cabanel, Gérôme und Bouguereau teilweise selbst höchst innovativ. Durch den im deutschsprachigen Raum zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgelegten Kanon der französischen Malerei jener Epoche wurdendiese hervorragenden Künstler im Laufe der Zeit allerdings ins Abseits gedrängt. Zum ersten Mal in der Schweiz vereint die Ausstellung diese unterschiedlichen und kontroversen Wege der französischen Malerei zu einem vielfältigen Panorama der Gattungen jener Zeit.
Veranstaltungsdaten:
Zürich | Kunsthaus Zürich
10.11.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
New Bauhaus Chicago
Experiment Fotografie
Vor 80 Jahren gründete László Moholy-Nagy das New Bauhaus in Chicago und gab damit der US-amerikanischen Fotografie einen entscheidenden kreativen Impuls. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, die außerhalb der USA einzigartigen Bestände zum New Bauhaus und dem daraus hervorgegangenen, bis heute bestehenden Institute of Design aus der Fotosammlung des Bauhaus-Archivs zu präsentieren. Fotografien, Filme, Publikationen und Dokumente aus der legendären Fotoschule mit Lehrern wie György Kepes, Harry Callahan, Aaron Siskind und Arthur Siegel lassen die experimentierfreudige Werkstatt-Atmosphäre wieder aufleben. Die Ausstellung ist ein Projekt in Vorbereitung auf das 100. Bauhaus-Jubiläum 2019 und wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Bauhaus-Archiv
15.11.2017 - 05.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Nolde und die Brücke
Nolde und die Brücke
Emil Nolde gehört zu den herausragenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Künstlergruppe Brücke wurde 1905 in Dresden von Fritz Bleyl, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Karl Schmidt-Rottluff gegründet und zählt zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus. Diese Anfang 20-Jährigen sind von den „Farbenstürmen“ des bald eine Generation älteren Noldes begeistert und bieten ihm im Februar 1906 die Mitgliedschaft an. Es kommt zum künstlerischen Austausch. Die Malerei der Brücke wird durch Nolde inspiriert und dieser wiederum lässt sich anregen vom Holzschnitt, einer Domäne der Brücke-Künstler. Doch Nolde, der „die Flügel ja so gern frei haben will“, trennt sich von den Brücke-Künstlern bereits im November 1907. Das künstlerische Echo der gemeinsamen Zeit hält allerdings für alle beteiligten Künstler noch Jahre an.
Veranstaltungsdaten:
Kiel | Kunsthalle zu Kiel
18.11.2017 - 02.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Georg Eisler
Georg Eisler
Museum der Moderne > Ausstellungen > Aktuell > Georg Eisler Georg Eisler (1928–1998 Wien, AT), Sohn des Komponisten Hanns Eisler, wuchs im Exil in Großbritannien auf und erfuhr dort seine künstlerische Prägung – nicht zuletzt durch den Privatunterricht bei Oskar Kokoschka. 1946 kehrte er in seine Geburtsstadt Wien zurück. Bekannt geworden ist Eisler durch seine Porträts von berühmten Zeitgenossen, durch Caféhaus-szenen, Akte und Landschaftsmalerei. In seinen Bildern bearbeitete er aber auch politische Inhalte und zeigte beispielsweise Menschenansammlungen, Demonstrationen und gewalttätige Konfrontationen zwischen Polizei und Demonstranten. Mit seinen Alltagsszenen und Darstellungen des Menschen in existenzieller Einsamkeit schloss Eisler an die School of London und an eine Tradition figurativer Malerei an, die durch Persönlichkeiten wie Lucian Freud und Marlene Dumas wieder im Mittelpunkt des Interesses steht. Das Museum der Moderne Salzburg besitzt zahlreiche Arbeiten von Eisler, darunter Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen. Dieser Bestand wurde kürzlich durch eine großzügige Schenkung des Georg und Alice Eisler Stiftungsfonds für bildende Künstler und Komponisten um wichtige Werke aus verschiedenen Schaffensperioden ergänzt. Das gesamte Konvolut wird nun erstmals in einer Ausstellung präsentiert.
Veranstaltungsdaten:
Salzburg | Museum der Moderne Salzburg
18.11.2017 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Pinc kommt!
Rupprecht Geiger
Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt unter dem Titel PINC KOMMT! eine Retrospektive des Malers Rupprecht Geiger (1908–2009). Werke aus dem umfangreichen Bestand der Sammlung Schaufler werden durch zahlreiche Arbeiten des Archiv Geiger und wichtige Leihgaben aus allen Schaffensphasen des Künstlers ergänzt. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Farbräumen und Gemälden. Rupprecht Geiger zählt zu den wichtigsten abstrakten Malern der deutschen Nachkriegsavantgarde. Zeit seines Lebens war die Farbe – insbesondere die Leuchtkraft und Energie der Farbe Rot – das Hauptthema seiner Arbeiten. Geiger verfolgte auch die Idee von Farbräumen, in denen die Farbe zum Erlebnis wird und das Lebensgefühl des Betrachters steigern sollte. Einige dieser Räume konnte er realisieren, andere blieben Entwürfe. Im SCHAUWERK wird neben einer 2001 als Beitrag für die Biennale in São Paulo entstandenen Werkgruppe auch die „Rote Trombe“ aus dem Jahr 1985 zu sehen sein.
Veranstaltungsdaten:
Sindelfingen | Schauwerk Sindelfingen
19.11.2017 - 16.09.2018
Cover für  Rueland Frueauf der Ältere und sein Kreis
Rueland Frueauf der Ältere und sein Kreis
Meisterwerke im Fokus
Rueland Frueauf der Ältere, der zwischen 1470 und 1507 in Salzburg und Passau dokumentiert ist, zählt zu den bedeutendsten spätgotischen Malern des deutschsprachigen Raums. Sein Hauptwerk bilden acht großformatige Altarbilder, die er um 1490/91 für eine Salzburger Kirche schuf. Vom 23. November 2017 bis 18. März 2018 stehen diese Tafeln, die in den letzten Jahren einer aufwendigen Restaurierung unterzogen wurden, nun im Mittelpunkt einer Fokusausstellung im Oberen Belvedere.
Veranstaltungsdaten:
Wien | Oberes Belvedere
23.11.2017 - 11.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Christian Dior
Christian Dior
Explore the brilliance behind Christian Dior’s dramatic creations that revived the Paris haute couture industry after the devastation of the Second World War in Christian Dior, presented by Holt Renfrew. Drawn from the ROM’s extensive collection from the first ten years of Christian Dior haute couture, 1947 to 1957, this exhibition offers captivating insights into the creative process and mechanics of the fashion industry in Paris during a pivotal time. Celebrating the House of Christian Dior’s 70th anniversary, Christian Dior features over one hundred objects, including thirty-eight breathtaking designs from daytime to evening wear for grand occasions, and explores how and why Christian Dior’s iconic lines, luxury textiles, and romantic embroideries laid the foundation for the global success of the fashion house.
Veranstaltungsdaten:
Toronto | Royal Ontario Museum
25.11.2017 - 18.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tour de Suisse
Tour de Suisse
Schweizer Kleinmeister aus der Sammlung Bernhard Neher / Schenkung Stiftung Oscar Neher
Die Sammlung Bernhard Neher / Schenkung Stiftung Oscar Neher, die dem Museum zu Allerheiligen 2013 geschenkt und während der letzten zwei Jahre wissenschaftlich aufgearbeitet wurde, kann nun dem Publikum in einer Überblicksausstellung präsentiert werden. Der umfangreiche Bestand an sogenannten Schweizer Kleinmeistern des 18. und 19. Jahrhunderts umfasst Zeichnungen und Druckgrafiken mit helvetischen Landschaften und Genreszenen. Dazu gibt es einen Bestand von 160 Büchern, Alben und Reiseführern. Die Landschafts- und Trachtenbilder entstanden mit dem Aufkommen der klassischen Bildungsreise, der «Grand Tour», wobei die Künstler ihre Werke im Original oder als grafische Blätter reproduziert und koloriert an die Reisenden verkauften. Die Ausstellung nimmt die Besucher auf eine veritable Entdeckungsreise durch die Schweiz und zeigt die verschiedenen Regionen mit ihren Naturwundern und Sehenswürdigkeiten. Indem wir die Sehtechniken der Zeit von 1750 und 1850 wieder aufleben lassen, wechseln wir die Perspektiven und tauchen in eine Welt ein, die weitgehend verschwunden und doch in vielerlei Hinsicht noch immer lebendig ist. Dazu zählen auch die Legenden und Mythen der Schweiz, wie sie von der aufkommenden Tourismusbranche (mit-)erfunden wurden. Die Zeichnungen, Aquarelle, druckgrafischen Blätter sowie einige Gemälde, die in ausgewählten Abfolgen präsentiert werden und die verschiedenen Techniken und Arbeitsmethoden der Künstler vor Augen führen, stellen mit ihren Bildfindungen ein wichtiges kulturelles Erbe der Schweiz dar.
Veranstaltungsdaten:
Schaffhausen | Museum zu Allerheiligen
25.11.2017 - 02.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Stimme des Lichts
Stimme des Lichts
Delaunay, Apollinaire und der Orphismus
Am 11. Oktober 1912 hält der Dichter Guillaume Apollinaire in der Pariser Galerie La Boëtie einen Vortrag, in dem er den Kubismus in vier verschiedene Strömungen unterteilt: den "wissenschaftlichen" und den "physischen" auf der einen sowie den "orphischen" und den "instinktiven" Kubismus auf der anderen Seite. Unter orphischem Kubismus versteht er die Kunst, "neue Ganzheiten mit Elementen zu malen, die nicht der visuellen Wirklichkeit entlehnt, sondern gänzlich vom Maler erschaffen wurden; er verleiht ihnen eine machtvolle Wirklichkeit." Als einer der Ersten beschreibt Apollinaire damit eine vollkommen abstrakte Kunst. In den wenigen Jahren, die bis zum Ersten Weltkrieg bleiben, versucht er den Orphismus als eigenständige, radikale Avantgarde-Bewegung zu etablieren. Er beschreibt damit keinen einheitlichen künstlerischen Stil, sondern sammelt darunter Werke, in denen sich kubistische, futuristische und expressionistische Ansätze treffen und einer "reinen", von der figürlichen Konvention befreiten Kunst den Weg bereiten. Daher werden so unterschiedlich arbeitende Künstlerinnen und Künstler wie Sonia und Robert Delaunay, Paul Klee, František Kupka, Fernand Léger, August Macke und Francis Picabia zu dem ein oder anderen Zeitpunkt als dem Orphismus zugehörig angesehen. Ihre Abstraktion gründet auf der systematischen Auseinandersetzung mit Farblehren, zeitgenössischen naturwissenschaftlichen Entdeckungen und esoterisch-spirituellen Lehren.
Veranstaltungsdaten:
Ludwigshafen | Wilhelm-Hack-Museum
02.12.2017 - 02.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Das Polaroid-Projekt
The Polaroid Project
Die von WestLicht, MIT Museum und FEP co-organisierte Wanderausstellung zeigt die Legende Polaroid erstmals in ihrer gesamten Breite, von den technischen Innovationen der ersten Prototypen bis zu den eine Ära definierenden Aufnahmen von Andy Warhol, William Wegman, Ellen Carey, Robert Mapplethorpe und Co.
Veranstaltungsdaten:
Wien | WestLicht. Schauplatz für Fotografie
05.12.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Der Meister von Meßkirch
Der Meister von Meßkirch
Katholische Pracht in der Reformationszeit
Im Reformationsjahr 2017 widmet die Staatsgalerie dem Meister von Meßkirch erstmals eine umfassende monographische Ausstellung. Der Meister von Meßkirch gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern der frühen Neuzeit. Obschon sich der ausschließlich im oberschwäbischen Raum tätige Künstler als historisch verbürgte Person bis heute nicht sicher fassen lässt, ist sein Rang als herausragender Kolorist seit langem unbestritten. Seine Altarbilder beanspruchen höchstes historisches Interesse, da sie – entgegen der sich in Württemberg fast flächendeckend durchsetzenden Reformation – das regionale Festhalten am altgläubigen Bekenntnis dokumentieren. Ein Großteil seiner heute verstreut in Museen und Privatsammlungen Europas und der USA befindlichen Tafelbilder und Zeichnungen sind in der Ausstellung vereint zu sehen. In aufschlussreichen Konstellationen mit annähernd zeitgleich entstandenen Werken protestantischer Ausrichtung präsentiert, kann so ein differenzierter Eindruck von den künstlerischen Ausdrucksformen im Zeitalter der Reformation vermittelt werden. Unter der Schirmherrschaft von Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
Veranstaltungsdaten:
Stuttgart | Staatsgalerie Stuttgart
08.12.2017 - 02.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Beate Passow
Monkey Business
Textile Arbeiten von Beate Passow
Es sind eigen­artige Tiere, rätsel­hafte Fabel­wesen und mythi­sche Figuren, die den fünf­teiligen Bilder­zyklus von Beate Passow be­völkern. Erst bei ge­naue­rem Hin­sehen lässt sich er­kennen, dass Passow ihre Bilder als raffin­nierte Tapis­serien aus­geführt hat.
Veranstaltungsdaten:
Augsburg | tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg
13.12.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Back to Paradise
Meisterwerke des Expressionismus
Die große Ausstellung zeigt 134 bedeutende Arbeiten von Lyonel Feininger, Erich Heckel, Alexej Jawlensky, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Franz Marc, Otto Müller, Gabriele Münter, Emil Nolde, Max Pechstein, Christian Rohlfs und Karl Schmidt-Rottluff aus den Sammlungen des Osthaus Museums Hagen und der Sammlung Häuptli des Aargauer Kunsthauses, Schweiz. Die meisten Werke stammen aus der Hochphase der Künstlergruppen Brücke und Blauer Reiter und entstanden vor 1920. Im Vergleich zu den impressionistischen Werken der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer wird die Fragwürdigkeit der Stilbegriffe Expressionismus / Impressionismus deutlich. Die Leihgaben sind zum ersten Mal in Deutschland vereint (73 Gemälde, 61 Arbeiten auf Papier) und können in Schweinfurt dank einer Kooperation mit dem Institut für Kulturaustausch Tübingen, dem Aargauer Kunsthaus Aarau und dem Osthaus Museum in Hagen gezeigt werden.
Veranstaltungsdaten:
Schweinfurt | Museum Georg Schäfer
16.12.2017 - 08.04.2018
Cover für  Back to Paradise
Back to Paradise
Meisterwerke des Expressionismus
Die große Ausstellung zeigt 134 bedeutende Arbeiten von Lyonel Feininger, Erich Heckel, Alexej Jawlensky, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Franz Marc, Otto Müller, Gabriele Münter, Emil Nolde, Max Pechstein, Christian Rohlfs und Karl Schmidt-Rottluff aus den Sammlungen des Osthaus Museums Hagen und der Sammlung Häuptli des Aargauer Kunsthauses, Schweiz. Die meisten Werke stammen aus der Hochphase der Künstlergruppen Brücke und Blauer Reiter und entstanden vor 1920. Im Vergleich zu den impressionistischen Werken der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer wird die Fragwürdigkeit der Stilbegriffe Expressionismus / Impressionismus deutlich. Die Leihgaben sind zum ersten Mal in Deutschland vereint (73 Gemälde, 61 Arbeiten auf Papier) und können in Schweinfurt dank einer Kooperation mit dem Institut für Kulturaustausch Tübingen, dem Aargauer Kunsthaus Aarau und dem Osthaus Museum in Hagen gezeigt werden.
Veranstaltungsdaten:
Schweinfurt | Museum Georg Schäfer
16.12.2017 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Anna-Eva Bergman
Anna-Eva Bergman
Licht
Anna-Eva Bergman kombiniert die Erfahrung der nordischen Landschaft und des Lichtes zu abstrakten Bildern. Erstmals wird in einer konzentrierten Auswahl das Spätwerk der Künstlerin in Deutschland präsentiert.
Veranstaltungsdaten:
Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig
12.01.2018 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Richard Gerstl
Wien um 1900
Klimt – Moser – Gerstl – Kokoschka
Das Leopold Museum beherbergt die größte und bedeutendste Sammlung an Werken von Egon Schiele und eine gleichermaßen einzigartige Kollektion an Meisterwerken der Kunst Wiens um 1900. Anlässlich des Themenjahres zur Wiener Moderne präsentiert das Museum ab 18. Jänner ausgewählte Werke der Hauptvertreter des Wiener Jugendstils Gustav Klimt (1862–1918) und Koloman Moser (1868–1918) sowie der wegweisenden Expressionisten Richard Gerstl (1883 1908) und Oskar Kokoschka (1868–1980) in einer völlig neuen Zusammenstellung. Hauptwerke Gustav Klimts wie Tod und Leben (1911/15) oder die 1900 entstandene Seelandschaft Am Attersee sind ebenso zu sehen wie Kolo Mosers Gemälde, so etwa die Venus in der Grotte (1914). Auch herausragende Beispiele des Designs um 1900 wie Möbel, Kunsthandwerk, Plakate und Entwürfe aus der Hand des „Tausendkünstlers“ und Mitbegründers der Wiener Werkstätte werden präsentiert. Die radikalen Werke des Protoexpressionisten Richard Gerstl sind erstmals nach den erfolgreichen Ausstellungen in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt und der Neuen Galerie New York wieder im Leopold Museum zu sehen, welches die umfangreichste Gerstl-Sammlung besitzt. Gezeigt werden unter anderem die beiden großformatigen Selbstbildnisse, Ikonen der Wiener Moderne. Oskar Kokoschka, Enfant terrible der Wiener Kunstszene des frühen 20. Jahrhunderts, wird mit herausragenden Gemälden ebenfalls im Fokus dieser Ausstellung stehen, allen voran sein richtungsweisendes Selbstbildnis, eine Hand ans Gesicht gelegt von 1918/19, das ebenso Ausdruck von Zweifel und Selbstbefragung des Künstlers ist als auch Symbol für den Aufbruch der österreichischen Kunst in eine neue Zeit.
Veranstaltungsdaten:
Wien | Leopold Museum
18.01.2018 - 10.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Towards Impressionism
Towards Impressionism
Landscape Painting from Corot to Monet
The Musée des Beaux Arts in Reims owns one of the largest collections of French 19th century landscape paintings, forty-five of which will be displayed in this exhibition. Towards Impressionism, an exhibition curated and managed by Art Centre Basel in collaboration with the Musée des Beaux-Arts de Reims and the City of Reims, France, marks the first time that an exhibition drawn exclusively from the Reims Museum will travel to the United States; the Cornell Fine Arts Museum in Winter Park, FL, is one of only two venues nationwide to host this extraordinary collection. The exhibition traces the revolutionary evolution of landscape painting in France from the romantics to the School of Barbizon, the circle of Honfleur, and up to Impressionism.
Veranstaltungsdaten:
Winter Park | Cornell Fine Arts Museum
20.01.2018 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Set in Stone
Set in Stone
Lithography in Paris, 1815 - 1900
Invented in Munich in 1796, the new printmaking medium of lithography introduced a simpler, faster, and more economical means of producing all types of printed matter. This exhibition of more than 120 works, almost exclusively chosen from the Zimmerli Art Museum’s rich collection of nineteenth-century French graphic arts, presents a survey of French lithography from its establishment in Paris around 1815 through the end of the nineteenth century. By the 1820s, Paris had emerged as a major center of artistic lithography as the medium was taken up by both established and rising artists, including Horace Vernet, Nicolas Charlet, Théodore Géricault, and Eugène Delacroix. Their example inspired an ongoing development of the creation and production of lithographs by French artists, printers, and publishers which culminated in the 1890s with large color lithographic posters by such artists as Jules Chéret and Henri de Toulouse-Lautrec. The exhibition is funded in part by Ruth Schimmel, the Estate of Arline DuBrow, and donors to the Zimmerli’s Major Exhibition Fund: James and Kathrin Bergin, Alvin and Joyce Glasgold, Charles and Caryl Sills, the Voorhees Family Endowment, and the Jerome A. Yavitz Charitable Foundation, Inc.–Stephen Cypen, President. Organized by Christine Giviskos, Curator of Prints, Drawings, and European Art
Veranstaltungsdaten:
New Brunswick | Zimmerli Art Museum, Rutgers University
20.01.2018 - 29.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Karl Schmidt-Rottluff
Karl Schmidt-Rottluff
expressiv - magisch - fremd
Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung die Faszination Karl Schmidt-Rottluffs für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine Rezeption der magischen Kraft dieser Objekte. Bereits während der Zeit in der Künstlergemeinschaft „Brücke“ verfolgte Schmidt-Rottluff sein Ziel, „das zu schaffen, was ich sehe und fühle, und dafür den reinsten Ausdruck zu finden“. Variantenreich interpretierte er in den 20er Jahren seinen expressiven Stil. Seine späteren Landschaften und Stillleben prägen magisch-melancholische Entrückung, dramatische Atmosphäre und der intime Dialog mit den stillen Dingen. In seinem monumentalen Spätwerk ist die wiederkehrende Kraft in seinen Farbenstürmen zu spüren. Wie ein roter Faden zieht sich die Begeisterung für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände durch sein künstlerisches Schaffen. Immer wieder stellte er afrikanische und ozeanische Masken und Skulpturen in seinen Werken dar und adaptierte deren spezifische magische Ausdruckskraft in seiner Kunst. Die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd zeigt Plastiken, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik und setzt diese in einen Dialog mit Objekten aus der Sammlung afrikanischer und ozeanischer Kunst aus dem Nachlass des Künstlers.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Bucerius Kunst Forum
27.01.2018 - 21.05.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rubens
Rubens
Kraft der Verwandlung
Kaum ein anderer Künstler hat die europäische Barockmalerei so geprägt wie Peter Paul Rubens (1577-1640). Ein wenig bekannter Aspekt in Rubens’ Schaffen betrifft seinen Umgang mit Werken anderer Künstler. In besonders freier Weise nutzte er sie als Inspirationsquellen für seine eigenen Gemälde. Es lässt sich beobachten, wie er sich den fremden Formenschatz in einem kreativen Prozess der Anverwandlung und Neuinterpretation zu eigen machte. Diese Transformationsprozesse werden Thema der groß angelegten Ausstellung sein, die das Städel Museum in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum in Wien vorbereitet. Neben antiken Originalskulpturen aus Marmor und Bronze werden auch Gemälde und Grafiken sowie Skulpturen von Rubens’ Vorläufern und Zeitgenossen zu sehen sein, darunter Schlüsselwerke von Tizian, Tintoretto und Caravaggio, von Goltzius, Coxie, Giambologna, van Tetrode und van der Schardt, von Elsheimer, Rottenhammer und Rembrandt. Die etwa 120 Objekte umfassende, Gattungsgrenzen überschreitende Sonderausstellung vereint Bildhauerei, Grafik und Malerei, um an exemplarischen Werkgruppen Rubens’ Methode der Inszenierung wohlbekannter wie ganz neuer Bildthemen aufzuzeigen, die mehr sind als nur ein konzentriertes Produkt seiner Seherfahrung. Es öffnet sich vielmehr ein faszinierender Blick auf intelligente Bildstrategien und überraschende Motivverwandlungen, auf die gekonnte suche nach dem richtigen Format und die angemessene Form – auf einen Arbeitsprozess also, der das Ausnahmetalent dieses großen Meisters erst begreifbar macht und an dessen Ende Bilder stehen, die damals wie heute den Betrachter unmittelbar ansprechen.
Veranstaltungsdaten:
Frankfurt | Städel Museum
08.02.2018 - 21.05.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Marcus Jansen
Marcus Jansen
Remainders
Er gilt als Erfinder und Pionier eines neuen urbanen Expressionismus in der Malerei. Der fast 50-jährige New Yorker, heute in Fort Myers lebende Marcus Jansen ist in den USA bereits hochdotiert und auf dem Sprung in Europas Galerien- und Museumswelt.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Zitadelle Berlin Galerie Kronprinz
09.02.2018 - 15.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Sigrid Neubert
Sigrid Neubert
Fotografien. Architektur und Natur
30 Jahre lang arbeitete Sigrid Neubert (*1927) als Fotografin für viele der bedeutendsten Architekturbüros. Dabei entwickelte sie einen eigenen Stil, der für kontrastreiche, die Strukturen der Bauten klar herausarbeitende Bilder steht – und Neubert zu einer der bekanntesten Architekturfotografinnen in Deutschland machte. Seit den 1970er Jahren erweiterte sie ihr Œuvre um eindrucksvolle Naturbilder, denen sie sich ab 1990 ausschließlich widmete. Neuberts Arbeitsweise war stets geprägt von einer sehr intensiven Beschäftigung mit dem fotografierten Gegenstand. Eine Retrospektive im Museum für Fotografie widmet sich nun dem Gesamtwerk der Fotografin, darunter auch ihren bekanntesten Arbeiten, wie den Bildern aus dem Nymphenburger Schlosspark und den megalithischen Tempeln von Malta, aber auch ihren ikonischen Architekturaufnahmen des BMW-Hochhauses in München. Die Retrospektive ist mit einer großzügigen Schenkung wesentlicher Werkkonvolute durch die Fotografin an die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek verbunden. Zur Ausstellung erscheint ein Buch von Frank Seehausen über die Architekturfotografie Sigrid Neuberts.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Museum für Fotografie. Staatliche Museen zu Berlin
09.02.2018 - 21.05.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Eran Shakine
Eran Shakine
A Muslim, a Christian and a Jew Knocking on Heaven’s Door
Moslems, Christen und Juden haben viel gemeinsam. Eran Shakine lässt sie deshalb in seinen großformatigen Öl-Stick-Zeichnungen in ebenso tiefsinnigen wie humorvollen Aktionen als ein nicht unterscheidbares Trio auftreten. Aus Verschiedenheit wird Ähnlichkeit und die drei Akteure gelangen so zu gemeinsamen Einsichten und erstaunlichen Handlungen.
Veranstaltungsdaten:
München | Jüdisches Museum München
21.02.2018 - 21.10.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Contraption
Contraption
Rediscovering California Jewish Artists
Contraption: Rediscovering California Jewish Artists is a group show that presents the work of sixteen California-identified artists of Jewish descent—both historical and living—whose work refers to the machine either literally or metaphorically. Some of the artists are rarely seen now. Among the living artists, there will be large-scale mechanical installations by Bernie Lubell and Sheri Simons, as well as ceramics, drawings, sculpture and paintings by Ned Kahn, Bella Feldman, Howard Fried, and Annabeth Rosen.
Veranstaltungsdaten:
San Francisco | The Contemporary Jewish Museum
22.02.2018 - 29.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Paul Klee - Landschaften
Paul Klee - Landschaften
Eine kleine Reise ins Land der besseren Erkenntnis
Paul Klee, dessen Oeuvre über 10.000 Werke umfasst, hat sehr viele Landschaften gemalt. Dies ergibt zumindest ein Blick in sein Werkverzeichnis, wo der Begriff Landschaft in zahlreichen Bildtiteln vorkommt. Nur sehr selten wird er allerdings auf konkrete Orte bezogen, wie es bei einem traditionellen Verständnis der Bildgattung zu erwarten wäre. Aber Landschaft ist bei Paul Klee kein wirklicher, sondern ein imaginärer Ort, der die allgemeine Vorstellung von Landschaft als Folie nutzt, um eine Reise ins Land der besseren Erkenntnis zu unternehmen. Mit etwa 40 Exponaten zeigt die Ausstellung eine kleine Landschaftstypologie Paul Klees. Von dem »Blick auf einen Fluß« (1912) und »Die Erinnerung an Romanshorn« (1913) über die »Burglandschaft m.d. schwarzen Blitz« (1920) bis hin zum »Orientfest« (1927), einer rotglühenden Landschaft bei Sonnenuntergang. Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Sammlung Moderne in der Pinakothek der Moderne statt. Dort wird parallel vom 01.03. - 10.06.2017 »Paul Klee, Konstruktion des Geheimnisses« gezeigt. Die beiden Projekte verbindet ein gemeinsames Begleitprogramm. Anlässlich der beiden Ausstellungen findet in Kooperation mit der Pinakothek der Moderne am 19. + 20.04.2018 das Symposium »Eine kleine Reise ins Land der besseren Erkenntnis« statt.
Veranstaltungsdaten:
Kochel am See | Franz Marc Museum
25.02.2018 - 10.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Paul Klee
Paul Klee
Konstruktion des Geheimnisses
"Konstruktion des Geheimnisses" ist die erste große Sonderausstellung zum Werk von Paul Klee in der Pinakothek der Moderne. Sie wird den hochkarätigen Münchner Klee-Bestand erstmals zusammen mit ca. 100 Leihgaben aus bedeutenden Klee-Sammlungen in Europa und Übersee präsentieren. Die Ausstellung folgt Paul Klees Weg als "denkender Künstler", der in seinem Werk systematisch die Grenzen des Rationalen auslotet und gleichzeitig überwindet. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die 1920er-Jahre, in denen sich Klee mit den neuen Herausforderungen des Menschen in einer technisierten Moderne und den Konsequenzen für das Schaffen des Künstlers auseinandersetzt. Als Meister am Bauhaus stellt Klee die Dominanz des Rationalismus in Frage und strebt nach einer Balance von Verstand und Gefühl, von Konstruktion und Intuition. Die Ausstellung zeigt die ungebrochene Aktualität von Klees Werk, das aus der Zerrissenheit des modernen Menschen erwächst und zwischen rationaler Selbstverpflichtung und romantischer Sehnsucht nach dem Unendlichen eine Brücke schlägt.
Veranstaltungsdaten:
München | Pinakothek der Moderne
01.03.2018 - 10.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Das Deutsche Elfenbeinmuseum
Deutsches Elfenbeinmuseum
Schloss Erbach - Die Ausstellung
Die Ausstellung Geschichte und Zeugnisse der Odenwälder Elfenbeinschnitzerei
Veranstaltungsdaten:
Erbach | Deutsches Elfenbeinmuseum
01.03.2018 - 31.12.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Thomas Gainsborough
Thomas Gainsborough
Die moderne Landschaft
Thomas Gainsborough (1727-1788) kann als Wegbereiter der ›modernen‹ Landschaftsmalerei um 1800 gelten. Während die englische Gesellschaft Gainsborough als Porträtmaler verehrte, zog er selbst seine Landschaften den Porträts vor. In ihnen werden Widersprüche und Umbrüche fassbar, die England grundlegend verändern sollten – sozial, technisch und künstlerisch. Die Landschaftsmalerei nutzte Gainsborough in dieser Situation als ein Laboratorium, in dem er seine Eindrücke zu Innovationen verarbeitete: Er experimentierte mit Farben und unterschiedlichsten Techniken, malte Bilder auf Glas und kombinierte Naturmaterialien zu Landschaftsmodellen. Gainsborough etablierte England so als Zentrum der europäischen Landschaftsmalerei – und schuf dabei gleichzeitig Bilder von zeitloser Kraft und malerischer Raffinesse. Erstmals in Deutschland widmet die Kunsthalle dem englischen Künstler eine große Ausstellung. Mit rund 80 Werken – darunter englische Ikonen wie ›Mr. and Mrs. Andrews‹ – verspricht sie eine große Entdeckung dieses herausragenden Malers für das deutsche Publikum.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Hamburger Kunsthalle
02.03.2018 - 27.05.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tintoretto
Tintoretto
A Star was born
Ehrgeiz und Erfindungskraft, Witz und Wagemut kennzeichnen die Kunst des jungen Tintoretto. Listenreich kämpft sich das temperamentvolle Genie an die Spitze der venezianischen Maler und bringt dabei selbst den großen Tizian in Bedrängnis. Das Buch beleuchtet die rätselhaften Anfänge des Künstlers von 1537 bis 1555 und fördert zahlreiche Neuigkeiten zutage.
Veranstaltungsdaten:
Paris | Musée du Luxembourg
06.03.2018 - 01.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rachel Whiteread
Rachel Whiteread
Rachel Whiteread ist eine der führenden Künstler_innen ihrer Generation. Sie gewann 1993 als erste Frau den prestigeträchtigen Turner-Preis und vertrat 1997 Großbritannien bei der Biennale in Venedig. Whiteread ist für ihre intimen bis monumentalen Abgüsse von Hohlräumen bekannt. Dafür verwendet die Künstlerin industrielle Materialien wie Gips, Beton, Harz, Gummi, Metall und Papier. Trotz ihrer minimalistischen Sprache und Strenge sind Whitereads Arbeiten sehr sinnlich. Sie rufen persönliche sowie allgemeingültige menschliche Erfahrungen und Erinnerungen wach. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch Rachel Whitereads gesamtes OEuvre, von ihren wichtigsten großformatigen Skulpturen bis zu intimeren Arbeiten. Diese umfassen Abgüsse ganzer Räume, Fußböden, Türen und Fenster genauso wie Negativformen von Alltagsgegenständen wie Tische, Schachteln oder Wärmeflaschen. Dokumentiert werden auch Meilensteine in Whitereads Karriere wie die Projekte Watertower 1998 in New York und Embankment 2005 für die Tate Modern. Ein besonderer Ausstellungsschwerpunkt liegt auf dem Holocaust-Mahnmal, das im Jahr 2000 auf dem Judenplatz in Wien enthüllt wurde. Die Ausstellung wurde von der Tate Britain, London, gemeinsam mit der National Gallery of Art, Washington, D.C., organisiert, in Zusammenarbeit mit dem 21er Haus, Wien und dem Saint Louis Art Museum.
Veranstaltungsdaten:
Wien | 21er Haus
07.03.2018 - 29.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rudolf Schwarz
Klaus Kinold: Hans Döllgast und Rudolf Schwarz
Zwei Baumeister der anderen Moderne
Eine gemeinsam mit dem Archiv für Baukunst konzipierte Ausstellung, die die beiden deutschen Architekten Hans Döllgast (1891 – 1974) und Rudolf Schwarz (1897 – 1961) mit Fotografien von Klaus Kinold (geb. 1939) vorstellt. Klaus Kinold dokumentiert mit seinen Fotografien seit vielen Jahrzehnten die Nachkriegsmoderne in Deutschland. Als ausgebildeter Architekt sieht er Architektur mit den Augen eines Architekten, Architekturfotografie ist für ihn sachliche Dokumentation und nicht künstlerische Interpretation. Das Schaffen von Hans Döllgast (1891 – 1974) und Rudolf Schwarz (1897 – 1961) nimmt in seinem Werk eine zentrale Rolle ein. Fasziniert von deren materiell zurückhaltender und stark auf den Raum wie die Atmosphäre ausgerichteter Architektur, widmete er sich ab den frühen 1980er Jahren im Selbstauftrag dem Werk der beiden "Baumeister der anderen Moderne", die – entgegen den Vertretern der sogenannten "radikalen Moderne" – einen zurückhaltenden und in gewissem Sinne einen "konservativen" Ansatz verfolgten, der vor allem auf die Erfahrung des zerbombten Deutschlands und der damaligen Mangelwirtschaft zurückzuführen ist.
Veranstaltungsdaten:
Innsbruck | aut. architektur und tirol
09.03.2018 - 09.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Hinter dem Pergament: Die Welt
Hinter dem Pergament: die Welt.
Peter Ugelheimer und die Kunst der Buchmalerei im Venedig der Renaissance
Der Frankfurter Kaufmann Peter Ugelheimer (um 1445–1488) brachte als Verleger, Händler und Sammler den Buchdruck in Venedig zur Blüte. Sein Geschäftspartner war Nicolas Jenson, einer der fähigsten Drucker seiner Zeit und Entwerfer noch heute verwendeter Schriften. Die besten Buchmaler Oberitaliens schmückten die Bücher für Ugelheimers Sammlung mit exquisiten Miniaturen. Ugelheimers Bände gehören heute zu den am besten gehüteten Schätzen von Bibliotheken in aller Welt.
Veranstaltungsdaten:
Frankfurt | Dommuseum Frankfurt
09.03.2018 - 10.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
The World of the Fatimids
The World of the Fatimids bears witness to a remarkable dynasty that built the world’s oldest university, compiled one of its greatest libraries, and fostered a flowering of the arts and sciences. At its height in the 10th and 11th centuries, the Fatimids established one of the greatest civilizations in the world, influencing knowledge and culture throughout the Mediterranean, Europe, and the Near East. The exhibition marks the first time a carefully selected collection of masterpieces from the Fatimid dynasty are shown in North America. Among the objects are monumental marble reliefs, never before shown abroad, from the Museum of Islamic Art in Cairo, luxury objects ranging from rock crystal and ivory to ceramic lusterware — a technique mastered during Fatimid times — and masterpieces of metalware. Drone videography and 360 virtual reality films conjure up Cairo, the Fatimids’ flourishing capital, and offer insight into what the city was like a millennium ago.
Veranstaltungsdaten:
Toronto | Aga Khan Museum
10.03.2018 - 02.07.2018
Cover für  Joan Jonas
Joan Jonas
A pioneer of performance
Hero to a generation of younger artists, Joan Jonas is a pioneer of performance and video who has pushed the boundaries of art for the last five decades. Experience the largest exhibition of Jonas’s work ever held in the UK. Early works from the late 1960s are shown alongside recent installations dealing with topical themes such as climate change and extinction. You can see her landmark installations including Organic Honey, The Juniper Tree and Reanimation. For the first time at Tate Modern, a single artist’s work is explored in the exhibition galleries, and in film screenings in the Starr Cinema and installations in the Tanks – an experimental exhibition for an experimental artist. Joan Jonas will also perform live alongside other artists as part of the BMW Tate Live Exhibition: Ten Days Six Nights programme. Organised by Tate Modern and Haus der Kunst, Munich​​​​​​​
Veranstaltungsdaten:
London | Tate Modern
14.03.2018 - 05.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gerhard Richter
Gerhard Richter
Frühe Bilder
In Erinnerung an eine der ersten Museumsausstellungen Gerhard Richters, die vom 25. Juni bis zum 21. August 1966 im Museum Wiesbaden stattfand, kehrt eine Überblicksauswahl seiner frühen Bilder nach Wiesbaden zurück. Gerhard Richter (*1932) ist ein Künstler, dessen Werk die Trennung von abstrakter und gegenständlicher Malerei hinter sich lässt. Weder kultivieren seine Gemälde ein selbstgenügsames Spiel von Farben und Formen, noch zeigen sie ein ungebrochenes Bild der Wirklichkeit. So befragt der Malerskeptiker Richter die Abbildlichkeit selbst dann, wenn die Realität und ihre Fakten Thema seiner Gemälde sind. Besonders gilt das für seine Tür-, Vorhang- und Fensterbilder der 1960er-Jahre. Daneben sind Schlieren und Wolken, Durchgänge und Türen zentrale Motive der Malerei Richters, die sinnbildlich für seine bis heute andauernde Auseinandersetzung im Spannungsfeld von Gegenständlichkeit und Abstraktion stehen. Diesen Arbeiten stehen ausgesuchte Landschaften und Porträts gegenüber, deren Figuration als Fotovermalung ins Flächige verfließt und damit dem Sujet die von Richter gesuchte Uneindeutigkeit verleiht. In Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn und dem S.M.A.K. in Gent zeigt das Museum Wiesbaden als dritte Station die Ausstellung „Gerhard Richter – Frühe Bilder“ in einer erweiterten und auf die Ausstellungsgeschichte unseres Hauses verweisenden Präsentation.
Veranstaltungsdaten:
Wiesbaden | Museum Wiesbaden
16.03.2018 - 17.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Das Polaroid-Projekt
Das Polaroid Projekt
Polaroid ist magisch. Innerhalb von Minuten und wie von Zauberhand erscheint das gerade gemachte Foto. Wie Künstler sich diese Technik aneigneten, wie sie mit ihr experimentierten und neue Wege der Gestaltung entdeckten, zeigt der attraktiv bebilderte Band anhand von über 300 Werken international renommierter Künstler aus der einzigartigen Polaroid Collection.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
16.03.2018 - 17.06.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Black & White
Black & White
Von Dürer bis Eliasson
Die größten Maler ihrer Zeit haben monochrome Werke geschaffen. Aufgrund ihrer Reduktion, ihres Minimalismus, ihrer illiusionistischen, fast fotorealistischen Qualitäten erscheinen sie uns heute frappierend modern. Über 100 hochkarätige Werke aus sieben Jahrhunderten geben einen Einblick in die bisher wenig erforschte Welt der Grisaille-Malerei.
Veranstaltungsdaten:
Düsseldorf | Stiftung Museum Kunstpalast
21.03.2018 - 15.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Hello World
Hello World
Revision einer Sammlung
„Hello World. Revision einer Sammlung“ ist eine kritische Untersuchung der Sammlung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und ihrer vorwiegend westlichen Ausrichtung: Wie sähe sie heute aus, hätte ein weltoffeneres Verständnis ihren Kunstbegriff und ihre Entstehung geprägt? Wie würde sich dies auf den Kanon und seine kunsthistorischen Narrative auswirken? Anhand dieser Fragen entfaltet sich die Ausstellung in mehr als zehn thematischen Kapiteln als eine vielstimmige Zusammenarbeit interner und externer Kurator*innen über die gesamte Ausstellungsfläche des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. „Hello World“ legt den Fokus auf transnationale künstlerische Netzwerke und auf Momente transkultureller Verflechtungen seit dem späten 19. Jahrhundert bis heute. Die Ausstellung zeigt mehr als 120 Gemälde, Skulpturen, Installationen, Videos und Filme von rund 80 Künstler*innen aus dem Bestand der Nationalgalerie, die Ausgangspunkte zur Erkundung verborgener Erzählungen und neuer Perspektiven auf die Sammlung und ihre Geschichte bilden. Darunter etwa Heinrich Vogelers Weg in die Sowjetunion, der Aufenthalt des Dadaisten Tomoyoshi Murayama im Berlin der 1920er-Jahre oder die Kollaborationen von Nicolás García Uriburu und Joseph Beuys. „Hello World“ wird dafür ergänzt aus den Beständen des Ethnologischen Museums, des Museums für Asiatische Kunst, des Kupferstichkabinetts und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatsbibliothek Berlin sowie durch internationale Leihgaben.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
23.03.2018 - 19.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Klimt ist nicht das Ende
Aufbruch in Mitteleuropa
Gustav Klimt – kaum ein Name steht wie dieser für österreichisches Kunstschaffen. Als er wie auch Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner 1918 stirbt, gilt das als Ende einer Ära. Das Kunstgeschehen hatte sich tatsächlich jedoch schon früher von deren Einfluss gelöst. Von politischen Umbrüchen nur peripher berührt entfaltet sich in den Ländern der Donaumonarchie ein reges Kunstschaffen, geprägt vom Wunsch nach Aufbruch. Die Ausstellung im Unteren Belvedere führt Sie durch diese Epoche nach Klimt!
Veranstaltungsdaten:
Wien | Unteres Belvedere / Orangerie
23.03.2018 - 26.08.2018
Cover für  Landscapes After Ruskin
Landscapes After Ruskin
Redefining the Sublime
Landscapes after Ruskin: Redefining the Sublime explores contemporary painting, photography, sculpture, and video through the lens of influential English art critic and social thinker John Ruskin (1819–1900), who argued that the artist’s principal responsibility is “truth to nature.” For Ruskin, this “truth” was more than just a technical representation of the natural world on canvas but also a depiction of it as experienced by humankind. In Landscapes after Ruskin, guest curator and artist Joel Sternfeld examines how, in a world overwhelmed by industrial development and environmental uncertainty, contemporary artists are discovering new beauties and terrors associated with nature and, in so doing, invoking an updated sense of the sublime. The exhibition features a wide range of works by over fifty artists, including Richard Artschwager, Christiane Baumgartner, Katherine Bradford, Spencer Finch, Neil Jenney, Raymond Pettibon, Michal Rovner, Ai Weiwei, and David Wojnarowicz, among others. Organized by the Hall Art Foundation, the exhibition will be accompanied by an illustrated catalogue.
Veranstaltungsdaten:
New York | Grey Art Gallery
17.04.2018 - 07.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Arno Rink
Arno Rink
Ich male!
Die Retrospektive zeigt sämtliche Facetten des künstlerischen Schaffens des herausragenden Vertreters der Leipziger Schule und Wegbereiters der Neuen Leipziger Schule.
Veranstaltungsdaten:
Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig
18.04.2018 - 22.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Bewegte Zeiten
Bewegte Zeiten
Der Bildhauer Erasmus Grasser (um1450 - 1518)
Bewegte Zeiten
Veranstaltungsdaten:
München | Bayerisches Nationalmuseum
19.04.2018 - 29.07.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Ferdinand Hodler - Alberto Giacometti
Ferdinand Hodler - Alberto Giacometti
Eine Begegnung
Erstmals treffen die beiden wichtigsten Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts aufeinander: Ferdinand Hodler und Alberto Giacometti. Ihre kunsthistorische Bedeutung und ihr künstlerischer Rang sind unbestritten. Im präzise inszenierten Dialog ausgewählter Werke eröffnen sich zunächst neue Sichtweisen und überraschende Einblicke. Zudem jährt sich 2018 der 100. Todestag von Ferdinand Hodler – ein Grund, das Schaffen des Malers erneut zu würdigen.
Veranstaltungsdaten:
Winterthur | Kunst Museum Winterthur
21.04.2018 - 19.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Ursula von Rydingsvard
Ursula von Rydingsvard
The Contour of Feeling
“We don’t know the contour of feeling; we only know what molds it from without.” – Rainer Maria Rilke (1875-1926), Fourth Duino Elegy Celebrated as one of the most influential sculptors working today, Ursula von Rydingsvard is best known for her large-scale works and signature use of cedar wood. Her sculptures’ abstract shapes reference the mark of the human hand—evidence of the artist’s meticulous process of cutting, shaping, and assembling her works from thousands of cedar blocks—while simultaneously evoking the grandeur and power of nature. Guest curated by Mark Rosenthal, Ursula von Rydingsvard: The Contour of Feeling focuses on von Rydingsvard’s artistic development since 2000 and her continued commitment to experimentation throughout her career. Alongside a survey of recent works, the inclusion of select early sculptures will provide insight into the artist’s longstanding material and thematic interests. Featuring approximately 20 works—over half of which are large scale—the exhibition includes many sculptures never before exhibited in the United States. The Contour of Feeling will also mark the debut of a new large-scale sculpture created in collaboration with The Fabric Workshop and Museum specifically for the exhibition. Constructed from leather—a first for the artist—the piece’s scale is in keeping with recent work, while the new material represents an expansion for von Rydingsvard’s practice. It will mark the second collaboration between the artist and FWM, the first being in 1989 when she created a new work from felt. By spotlighting her more recent work and contrasting it with earlier pieces, Ursula von Rydingsvard: The Contour of Feeling highlights the artist’s evolution and presents a window into a unique synthesis of emotional fragility and imposing scale in her work that marks von Rydingsvard as an extraordinary artist of our time.
Veranstaltungsdaten:
Philadelphia | The Fabric Workshop and Museum
27.04.2018 - 26.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für
„Ehem. jüdischer Besitz“
Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus
Die systematische Erforschung der Herkunft von Kunstwerken in den eigenen Sammlungensbeständen gehört zu den Schwerpunkten der wissenschaftlichen Arbeit des Münchner Stadtmuseums. Erstmals sollen nun die Ergebnisse dieser Provenienzforschung in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert und dabei auch die eigene Geschichte in der NS-Zeit näher beleuchtet werden. Die Ausstellung versteht sich als Momentaufnahme in einem Prozess kontinuierlicher Aufarbeitung und zeichnet die vielfältigen Biografien von ausgewählten Kunstgegenständen aus den verschiedenartigen Sammlungen des Museums nach. Dazu gehören Werke aus den Bereichen Grafik und Gemälde, Mode und Textilien sowie Kunsthandwerk und Möbel, aber auch Musikinstrumente und Marionetten. Zum ersten Mal wird damit ein kunst- und kulturgeschichtliches Museum mit der ganzen Bandbreite seiner Sammlungsbestände diesem wichtigen Thema eine Ausstellung widmen.
Veranstaltungsdaten:
München | Münchner Stadtmuseum
27.04.2018 - 23.09.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Wanderlust
Wanderlust
Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir
Wer heute an das Wandern als Motiv in der Malerei denkt, der hat Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde "Wanderer über dem Nebelmeer" von ca. 1817 vor Augen. Diese herausragende Leihgabe aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie, die diesem für die Kunst überraschend zentralen Thema durch das gesamte 19. Jahrhundert bis hin zu Hodler und Gauguin nachspürt.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Alte Nationalgalerie Berlin
10.05.2018 - 16.09.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Prachtvoll illuminirt
Prachtvoll illuminirt
Das Handkolorit in der Druckgrafik (1493-1870)
Diese Ausstellung bietet den Besuchern erstmals die einzigartige Möglichkeit, einen vergessenen Bereich der Kunst zu entdecken. ILLUMINATIONEN. Denn obwohl vor der Erfindung des Farbdrucks die Grafik vom späten Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert handkoloriert wurde, erfolgte in der Forschung keine Würdigung jener Technik als eigenständige Kunstform. Dazu trug unter anderem die lange bestehende Vorstellung bei, dass das Illuminieren entlang der grafischen Vorgabe der Stecher erfolgte und damit lediglich ein serielles „Ausmalen“ von Flächen gewesen sei. Dass dies jedoch nicht der Fall war, zeigt ein genauerer Blick auf die spannende Entwicklung des Handkolorits. Zunächst dienten frühe Illuminationen tatsächlich vorwiegend der Hervorhebung einzelner Buchstaben, der figürlichen und szenischen Illustration von Texten sowie der Gestaltung von Seitenrändern.
Veranstaltungsdaten:
Schweinfurt | Museum Georg Schäfer
12.05.2018 - 15.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Maria Lassnig
Maria Lassnig - Zwiegespräche
Retrospektive der Zeichnungen und Aquarelle
Es sind tiefgreifende Empfindungen, die im Zentrum des Schaffens von Maria Lassnig stehen. Das Sichtbarmachen von körperlichen Emotionen und das Nachspüren der Körperwahrnehmung bilden den Mittelpunkt ihrer Body-Awareness-Arbeiten. Humorvoll und ernst, sehnsuchtsvoll und gnadenlos bannt die Künstlerin ihre Selbstempfindung auf das Papier. Nicht was sie sieht, sondern wie sie sich spürt, wird zum Bild. Maria Lassnig zählt mit Louise Bourgeois, Joan Mitchell und Agnes Martin zu den wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Bereits früh macht sie ihren eigenen Körper zum Mittelpunkt ihrer Kunst, lange bevor Körperbewusstsein und das Verhältnis von Mann und Frau zentrale Themen der internationalen Avantgarde werden.
Veranstaltungsdaten:
Basel | Kunstmuseum Basel | Neubau
12.05.2018 - 26.08.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Innovative Impressions
Innovative Impressions
Prints by Cassatt, Degas, and Pissarro
Innovative Impressions explores an under-studied aspect of three Impressionists' careers: their groundbreaking prints and the techniques they developed through collaboration and experimentation. The artists of the Impressionist group are known for their innovative painting methods. Three of these artists—Mary Cassatt, Edgar Degas, and Camille Pissarro—also expanded the boundaries of the print medium in similar ways. Innovative Impressions highlights the groundbreaking printmaking techniques practiced by three artists who learned from each other while developing very different bodies of work. Thanks to such artistic exchanges, the artists produced prints that were among the most daringly creative works of their careers. Philbrook is the exclusive venue for the exhibition, which is curated by Sarah Lees, Hardman Curator of European Art, and features a wide range of prints along with key paintings by each artist, lent from collections across the US.
Veranstaltungsdaten:
Tulsa | Philbrook Museum of Art
03.06.2018 - 09.09.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Europa und das Meer
Europa und das Meer
Geographisch gesehen ist Europa ein maritimer Kontinent. Gemessen an der Küstenlänge und Gesamtgröße hat keiner der fünf Erdteile mehr Berührungspunkte mit dem Meer. Dennoch scheint gerade den Mittel-und Osteuropäern das Meer häufig weit entfernt. Im Alltag vieler Nationen spielt es auf den ersten Blick nur für die Küstenbewohner oder als Urlaubsort eine Rolle. Wie grundlegend das Meer die Entwicklung Europas prägte und welche Rolle es bis in die Gegenwart hinein spielt, beleuchtet ab Juni 2018 die neue Sonderausstellung "Europa und das Meer". Die Ausstellung untersucht die Bedeutung des Meeres als Herrschafts- und Handelsraum der Europäer, als Brücke und Grenze, als Ressource und als Imaginations- und Erinnerungsort. Anhand von 13 Einzelthemen, die jeweils einer exemplarischen europäischen Hafenstadt zugeordnet werden, spannt die Präsentation einen Bogen von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart hinein. Dabei wird deutlich, dass die Beherrschung der Meere über Jahrhunderte hinweg ein wesentlicher Bestandteil europäischer Machtpolitik war. Heute wiederum ist die Rolle des Meeres als Brücke und Grenze des Kontinents von großer Aktualität: Millionen von Menschen auf der Flucht vor Krieg, Terror und Armut machen sich auf den Weg nach Europa. Aber auch andere Aspekte wie die Nutzung und Ausbeutung der Meeresressourcen beschäftigen uns mehr denn je und werden in Zukunft eine gewichtige Rolle für die Umwelt und das globale Klima spielen.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Deutsches Historisches Museum
13.06.2018 - 06.01.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Das Polaroid-Projekt
Das Polaroid Projekt
Polaroid ist magisch. Innerhalb von Minuten und wie von Zauberhand erscheint das gerade gemachte Foto. Wie Künstler sich diese Technik aneigneten, wie sie mit ihr experimentierten und neue Wege der Gestaltung entdeckten, zeigt der attraktiv bebilderte Band anhand von über 300 Werken international renommierter Künstler aus der einzigartigen Polaroid Collection.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | C/O Berlin Foundation. Amerika Haus
07.07.2018 - 23.09.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Bestandsaufnahme Gurlitt
Bestandsaufnahme Gurlitt
Als im November 2013 bekannt wird, dass die bayrische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932–2014) beschlagnahmt hat, ist das öffentliche Aufsehen groß. Denn die 1500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) von seinem Vater geerbt hatte, sind verdächtig: Handelt es sich um Raubkunst aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft? Um diesem Verdacht nachzugehen, stellte der deutsche Staat die für die Forschung nötigen Mittel zur Verfügung, während sich Cornelius Gurlitt verpflichtete, als Raubkunst identifizierte Werke zu restituieren. Ab 7. September 2018 wird die Ausstellung „ Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“ im Martin-Gropius-Bau in einer großangelegten Ausstellung präsentiert. Die in einen historischen Gesamtkontext eingebettete Schau basiert auf dem aktuellen Forschungsstand zum „Kunstfund Gurlitt“. Gezeigt werden nicht nur rund 450 Kunstwerke, die jahrzehntelang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren und ein breites Spektrum der Kunstgeschichte abbilden, sondern es wird die Herkunft jedes Kunstwerks thematisiert. Die Ausstellung gewährt so auch Einblicke in die Geschichte der Objekte und die Schicksale ihrer Besitzer.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Martin-Gropius-Bau
14.09.2018 - 07.01.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rachel Whiteread
Rachel Whiteread
As the first comprehensive survey of the work of British sculptor Rachel Whiteread (b. 1963), this exhibition brings together some 100 objects from the course of the artist’s 30 year career, including drawings, photographs, architecture-scaled sculptures, archival materials, documentary materials on public projects, and several new works on view for the first time. The exhibition also features the wide range of materials utilized by the artist from plaster to rubber, concrete, resin, and paper. Ranging in scale and effect from the monumental to the modest, Whiteread’s sculptures memorialize everyday objects, domestic interiors, and public spaces. Throughout her celebrated career, Whiteread has effectively recast the memories of these locations and objects to chart the seismic changes in how we live, from the late 20th century and into the 21st. Co-organized with Tate Britain, the exhibition is accompanied by a catalog with contributions by the exhibition’s curators, an interview with the artist, and additional scholarly essays.
Veranstaltungsdaten:
Washington | National Gallery of Art
16.09.2018 - 13.01.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Beyond Klimt
New Horizons in Central Europe
Gustav Klimt – kaum ein Name steht wie dieser für österreichisches Kunstschaffen. Als er wie auch Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner 1918 stirbt, gilt das als Ende einer Ära. Das Kunstgeschehen hatte sich tatsächlich jedoch schon früher von deren Einfluss gelöst. Von politischen Umbrüchen nur peripher berührt entfaltet sich in den Ländern der Donaumonarchie ein reges Kunstschaffen, geprägt vom Wunsch nach Aufbruch. Die Ausstellung im Unteren Belvedere führt Sie durch diese Epoche nach Klimt!
Veranstaltungsdaten:
Brüssel | BOZAR - Centre for Fine Arts
21.09.2018 - 20.01.2019
Cover für  Joan Jonas
Joan Jonas
Joan Jonas (*1936 in New York) wurde Ende der 1960er- und Anfang der 1970er-Jahre als Pionierin der Video- und Performancekunst bekannt und ist eine der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart. Mit ihren experimentellen Installationen verfolgt sie einen originellen und interdisziplinären Ansatz. Sie vereinte Projektionen, Videos, Zeichnungen, Soundscapes, Objekte, Requisiten und Masken. Im Zentrum ihrer Arbeit steht oft eine erzählende Komponente. Jonas findet ihre Inspiration u.a. in der Literatur, im Noh-Theater und in Ritualen, die sie auf zahlreichen Reisen über die Jahre miterlebt hat. Joan Jonas hat ihre Arbeit international und umfangreich ausgestellt und zur Aufführung gebracht. So nahm sie (zwischen 1972 und 2012) sechsmal an der documenta in Kassel teil und war im amerikanischen Pavillon der 56. Biennale von Venedig vertreten. Die Ausstellung im Haus der Kunst zeigt bahnbrechende Installationen aus den 1970er-Jahren sowie jüngere Arbeiten aus den letzten fünfzehn Jahren. Hinzu kommen Live-Performances, ein umfangreiches Filmprogramm sowie ein Katalog mit mehreren Interviews mit der Künstlerin. Kuratiert von Julienne Lorz, Kuratorin am Haus der Kunst München, und Andrea Lissoni, Leitender Kurator der Abteilung International Art (Film) der Tate Modern. Die Ausstellung wird organisiert vom Haus der Kunst und der Tate Modern, London. Dort ist sie vom 14. März 2018 - 5. August 2018 zu sehen.
Veranstaltungsdaten:
München | Haus der Kunst
09.11.2018 - 03.03.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rachel Whiteread
Rachel Whiteread
As the first comprehensive survey of the work of British sculptor Rachel Whiteread (b. 1963), this exhibition brings together some 100 objects from the course of the artist’s 30 year career, including drawings, photographs, architecture-scaled sculptures, archival materials, documentary materials on public projects, and several new works on view for the first time. The exhibition also features the wide range of materials utilized by the artist from plaster to rubber, concrete, resin, and paper. Ranging in scale and effect from the monumental to the modest, Whiteread’s sculptures memorialize everyday objects, domestic interiors, and public spaces. Throughout her celebrated career, Whiteread has effectively recast the memories of these locations and objects to chart the seismic changes in how we live, from the late 20th century and into the 21st. Co-organized with Tate Britain, the exhibition is accompanied by a catalog with contributions by the exhibition’s curators, an interview with the artist, and additional scholarly essays.
Veranstaltungsdaten:
Missouri | Saint Louis Art Museum
17.03.2019 - 09.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:

 
Sammlereditionen
Cover für Francesco Clemente
SammlerEdition

Francesco Clemente

Tarot, 2011
Der in New York lebende Maler Francesco Clemente ist seit den 1980er Jahren eine feste Größe in der zeitgenössischen Kunstszene. Bekannt für sein ausgeprägtes Interesse an spirituellen Themen, schöpft seine außergewöhnliche, suggestive Bildsprache aus einer Fülle unterschiedlicher Symbole, Mythen und Kulturen. Diese erstrecken sich von den Zeichnungen des indischen Tantras bis zu den zeremoniellen Instrumenten des brasilianischen Candomblé.
» mehr Informationen
390,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Xenia Hausner
SammlerEdition

Xenia Hausner

As Time Goes By, 2011
Xenia Hausner malt Menschen. Im Mittelpunkt ihrer neuen Arbeiten stehen die Themen Liebe und Verlust und die Katastrophen unserer Gegenwart. Die großformatigen Bilder setzen eine Reihe von Werken fort, die allesamt zwischenmenschliche Auseinandersetzungen und Gratwanderungen im Beziehungsleben untersuchen.
» mehr Informationen
  leider vergriffen
Cover für Andreas Horlitz
SammlerEdition

Andreas Horlitz

Reconnaissance, 1987, 2011
Die Werke von Andreas Horlitz haben das Licht als großes Thema, das er erhellend, gekonnt und gleichzeitig spielerisch in seinen Montagen, Leuchtkästen und Spiegelarbeiten zur Wirkung kommen lässt. Für die Publikation Equilibrium edierte Andreas Horlitz eine Fotoarbeit aus der Serie Reconnaissance, die eine Zeichen-Bild-Synthese von Kopiermontagen aus den 1980er Jahren aufgreift.
» mehr Informationen
190,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, Central Park Sunday Morning, 1968, 2011 SammlerEdition Nr. 1
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, Black Cab London, 68, 2011 SammlerEdition Nr. 2
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, London, 1968, 2011 SammlerEdition Nr. 3
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, NYC, 2011 SammlerEdition Nr. 4
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, New Year's Eve, NYC, 1968, 2011 SammlerEdition Nr. 5
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eran Shakine
SammlerEdition

Eran Shakine

John and Yoko, Abby Road, 1968, 2011 SammlerEdition Nr. 6
Der aus Israel stammende Künstler Eran Shakine arbeitet in unterschiedlichen Medien: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation im öffentlichen Raum. Von kleineren Arbeiten reichen seine Werke bis zu großformatigen Gemälden auf Leinwand. Das Besondere an seiner Kunst ist dabei die oftmals außergewöhnliche und mutige Wahl des Sujets. So zum Beispiel die Serie John and Yoko (John Lennon und Yoko Ono) dieser SammlerEdition.
» mehr Informationen
120,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Monika Huber
SammlerEdition

Monika Huber

Einsdreißig, 11I250, 2011
Monika Huber verarbeitet die Bilderflut aus den Fernsehnachrichten auf eigene Weise: Die Künstlerin fotografiert Nachrichtenbilder und transformiert diese mit malerischen Mitteln. In ihren Werken setzt sie sich somit kritisch mit der veränderten medialen Berichterstattung auseinander.
» mehr Informationen
350,00 €
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar

 
Sonderausgaben
Cover für Modern Life
Sonderausgabe
Hg. Michael Philipp et al.

Modern Life

Edward Hopper and His Time
The loneliness of big city life was his subject: With cool realism, Edward Hopper showed apparently isolated figures in diners or hotel rooms at the beginning of the 20th century; his works have come to symbolize the melancholy of modern life.
» mehr Informationen
19,90 €statt 39,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Wandmalerei in Italien
Sonderausgabe
Steffi Roettgen

Wandmalerei in Italien

Barock und Aufklärung 1600–1800
Erstmalig wird hier ein umfassender Überblick barocker Wand- und Deckenmalerei geboten, der mit neuem, eigens angefertigten Bildmaterial neben weltberühmten profanen und sakralen Denkmälern den Zugang zu kaum bekannten Meisterwerken erschließt und dabei die visuellen und intellektuellen Reize barocker Bildwelten großartig entfaltet.
» mehr Informationen
  leider vergriffen
Cover für Johann Paul Schor und die internationale Sprache des Barock
Sonderausgabe
Hg. Christina Strunck

Johann Paul Schor und die internationale Sprache des Barock

Un regista del gran teatro del barocco Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Band 21
Der aus Innsbruck gebürtige Johann Paul Schor (1615–1674), der sich als höchst kreativer und eigenständiger Mitarbeiter Gianlorenzo Berninis und Pietro da Cortonas in Rom einen Namen machte, begeisterte seine Zeitgenossen als Schöpfer monumentaler Freskomalereien, begnadeter Zeichner, Entwerfer außergewöhnlicher Kunstgegenstände und Meister der barocken Festkultur. Erstmals erscheint nun eine Buchpublikation über den äußerst ...
» mehr Informationen
29,90 €statt 85,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana
Sonderausgabe
Hg. Sybille Ebert-Schifferer et al.
Das Römische Jahrbuch der ­Bib­lio­theca Hertziana (Max-Planck-Institut) in Rom veröffentlicht For­schungsergebnisse ihrer Mitarbeiter und Gäste. Schwerpunkt ist die Kunst der Stadt Rom vom frühen Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert und ihr Einfluss auf die europäische Kunstge­schichte. Besonderer Wert wird auf die Publikation bisher unveröffent­lichter Quellen sowie auf eine umfassende fotografische Dokumentation gelegt.
» mehr Informationen
29,90 €statt 140,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Karl Schlamminger
Sonderausgabe
Navid Kermani et al.

Karl Schlamminger

Wischblätter
Dinge, kurz bevor sie Abfall werden, hatten für mich schon immer einen besonderen Reiz. Sie stimulieren, regen auf und an, fordern heraus und fordern auf. So auch Auktionskataloge. Es sind die Abbildungen, die meine Neugierde hervorrufen, nicht Urheber, Provenienz, Maße oder Preise. Bei manchen Bildern lässt sich eine Umwandlung erahnen. Bei anderen springt sie geradezu ins Auge – ich lasse mich verführen: Mit Pinsel und Tusche mische ich mich ein. Karl Schlamminger
» mehr Informationen
11,90 €statt 24,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Georg Baselitz
Sonderausgabe
Hg. Detlev Gretenkort

Georg Baselitz

Gesammelte Schriften und Interviews
Dieser Band versammelt mehr als 25 Schriften und Interviews von und mit Georg Baselitz. Erstmals bietet sich die Gelegenheit, einen umfassenden und fundierten Einblick in das Leben, Denken und Wirken des großen deutschen Malers zu erlangen und ihm so ganz unmittelbar zu begegnen.
» mehr Informationen
9,90 €statt 19,90 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Eisenbahnplakate
Sonderausgabe
Thierry Favre
Bitte einsteigen! Eisenbahn-Plakate und die Geschichte der Bahn Tauchen Sie ein in eine Zeit, als das Reisen noch ein großes Abenteuer war. Der prächtige Bildband »Eisenbahn-Plakate« präsentiert grafische Meisterwerke aus 100 Jahren. Fesselnde Begleittexte erzählen von der revolutionären Geschichte der Bahn – und einer faszinierenden Technik, die die Gesellschaft von Grund auf veränderte.
» mehr Informationen
  leider vergriffen
Cover für Die Juristenkapellen Rivaldi, Cerri und Antamoro
Sonderausgabe
Ralph-Miklas Dobler

Die Juristenkapellen Rivaldi, Cerri und Antamoro

Zur Form, Funktion und Intention römischer Familienkapellen im Sei- und Settecento Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Band 22
Die vorliegende Arbeit untersucht an Hand dreier unter verwandten Voraussetzungen entstandener Familienkapellen die Spannweite und die verschiedenen Facetten des traditionsreichen und für die Kunstgeschichte Italiens hochbedeutenden Phänomens.
» mehr Informationen
29,90 €statt 75,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Hotel California
Sonderausgabe
Hg. Andreas Blühm et al.

Hotel California

Desiree Dolron und Thomas Wrede
»This could be heaven or this could be hell«, heißt es im Eagles-Hit »Hotel California« von 1976. Der gleichnamige Katalog zur Ausstellung präsentiert zwei unabhängig voneinander entstandene und dennoch komplementär sich ergänzende Fotoserien.
» mehr Informationen
25,00 €statt 34,50 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar
Cover für Vodun
Sonderausgabe
Hg. Fondation Cartier für zeitgenössische Kunst

Vodun

African Voodoo
Figuren, Puppen, Schmuck und Fetische sind fester Bestandteil des Voodoo-Kults. Die Ausstellung in der Fondation Cartier pour l’art contemporain in Paris zeigt eine erlesene Auswahl an 100 Stücken aus Togo und Benin, die dieses Katalogbuch bebildern und einen umfassenden Überblick über die Voodoo-Kulturgeschichte geben.
» mehr Informationen
24,90 €statt 55,00 €
  in den Warenkorb
Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  sofort lieferbar

 
43 Treffer in Volltextsuche


  • Ihre Shop-Vorteile
    • Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
    • Schnelle Lieferung, ca. 2 - 5 Werktage
    • Bargeldlose Zahlung: per Kreditkarte oder Lastschrift, gegen Rechnung oder über PayPal
    • Sichere Datenübertragung per SSL
    • Alle Preise inkl. MwSt.