We noticed you are not located in Germany.
Continue in Deutsch or choose your region:  flag_de   flag_eu   flag_uk   flag_us

Veranstaltungen

  • Symbol für Ausstellung Ausstellung
Termin suchen
Kalender
AktuellVorschau
Cover für  Exotische Welten
Exotische Welten
Kakteen und Tropenpflanzen im Werk von Nolde und Schmidt-Rottluff
Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff gehören zu den herausragenden deutschen Expressionisten. Beide verbindet eine Vorliebe für außergewöhnliche Blumen und Pflanzen. Die Ausstellung präsentiert einen bisher noch nie gezeigten Schaffensbereich beider Künstler.
Veranstaltungsdaten:
Neukirchen | Nolde Stiftung
01.03.2017 - 30.11.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Emil Nolde trifft Henry Moore
Emil Nolde trifft Henry Moore
Die Ausstellung wurde organisiert in Zusammenarbeit mit der Henry Moore Foundation und ausgewählt von Sebastiano Barassi, Sammlungs- und Ausstellungsleiter.
Veranstaltungsdaten:
Neukirchen | Nolde Stiftung
30.04.2017 - 30.11.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Henry Moore
Henry Moore
Vision. Creation. Obsession
Wie kein anderer Künstler suchte Henry Moore (1898–1986) die Herausforderung im Monumentalen und machte den Außenraum zum Spielfeld seines Schaffens. Im attraktiven Querformat rückt der Band Moores Großskulpturen in den Fokus und veranschaulicht die Inspirationsquellen des britischen Künstlers von der Renaissance bis zur Moderne.
Veranstaltungsdaten:
Remagen | Arp Museum Bahnhof Rolandseck
28.05.2017 - 07.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Charakterköpfe
Charakterköpfe
Griechen und Römer im Porträt
Die wirklichkeitsnahe Darstellung menschlicher Gesichter zählt zu den großen Leistungen der antiken Bildhauerkunst. Schon bei Griechen und Römern erlebte die Porträtkunst eine große Blüte und fand zugleich bereits eine vollendete Form
Veranstaltungsdaten:
München | Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek
12.07.2017 - 14.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Back to Paradise
Back to Paradise
Meisterwerke des deutschen Expressionismus aus dem Aargauer Kunsthaus und dem Osthaus Museum Hagen
Die Schau Back to Paradise führt expressionistische Meisterwerke aus zwei Sammlungen zusammen: Die Sammlung Häuptli im Aargauer Kunsthaus und die Sammlung im Osthaus Museum Hagen (D) vereinen u.a. Werke von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Max Pechstein und Emil Nolde. Schweizer Expressionisten wie Cuno Amiet oder Paul Camenisch ergänzen die Schau.
Veranstaltungsdaten:
Aargau | Aargauer Kunsthaus
26.08.2017 - 03.12.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Unsettled
Unsettled
Unsettled amasses 200 artworks by 80 artists living and/or working in a super-region we call the Greater West, a geographic area that stretches from Alaska to Patagonia, and from Australia to the American West. Though ranging across thousands of miles, this region shares many similarities: vast expanses of open land, rich natural resources, diverse indigenous peoples, colonialism, and the ongoing conflicts that inevitably arise when these factors coexist. ​ The specific geographic focus of Unsettled begins in Alaska and continues down the west coast of North America, through Central America, concluding in Colombia. ​Works included span 2,000 years, ranging from Pre-Columbian to modern and contemporary art. Organized by Curatorial Director and Curator of Contemporary Art JoAnne Northrup with Collaborating Curator, iconic Los Angeles artist Ed Ruscha, Unsettled makes connections among the diverse cultures and artistic practices of this super-region.
Veranstaltungsdaten:
Reno | Nevada Museum of Art
26.08.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Subjective Objective
Subjective Objective
A Century of Social Photography
The public acceptance of photographs as visual evidence made documentary photography possible. But that acceptance varied over time depending on the case that could be made for photographic objectivity, the mode of a photograph’s dissemination, and the desire for social change motivating many documentary projects. In addition, photographers throughout the twentieth century employed canny interventions to alternately exploit and dismantle the assumption of photography’s transparency, and play with our wish to see pictures inspire social change. This exhibition re-examines the genre of social documentary photography by focusing on the shifting criteria embedded within the public image, and the responses of imagemakers to these transformations. Drawn from the Zimmerli Art Museum’s collection, with additional loans from public and private collections, the exhibition focuses on American, European, and Soviet and post-Soviet Russian photographers who use the camera to educate, persuade, and to effect social change. Among the photographers included in the exhibition are Berenice Abbott, Max Alpert, Nina Berman, William Castellana, Walker Evans, Larry Fink, LaToya Ruby Frazier, Lewis Hine, Boris Ignatovich, Dorothea Lange, Igor Moukhin, Gordon Parks, Alexander Rodchenko, Arthur Rothstein, Sebastião Salgado, Arkady Shaikhet, Aaron Siskind, W. Eugene Smith, and Weegee. Because social documentary photography requires distribution through social channels, the exhibition also includes the published reports, journals, magazines, books, Instagram posts, and other documents that brought these images to the public eye. This exhibition is organized by Donna Gustafson, Curator of American Art and Mellon Director for Academic Programs, and Andrés Mario Zervigón, Associate Professor, History of Photography, Department of Art History, Rutgers University.
Veranstaltungsdaten:
New Brunswick | Zimmerli Art Museum, Rutgers University
05.09.2017 - 07.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Pieter Bruegel
Pieter Bruegel der Ältere
Pieter Bruegel der Ältere ist einer der bedeutendsten Zeichner des 16. Jahrhunderts. Am Vorabend des niederländischen Unabhängigkeitskampfes gegen die spanische Herrschaft, in einer Epoche der politischen, sozialen und religiösen Umbrüche, entwirft er eine ebenso komplexe Bildwelt. Humorvoll und volksnah, scharfsinnig und zutiefst kritisch reflektiert er die gesellschaftlichen Verhältnisse. Bereits zu Bruegels Lebzeiten werden seine Zeichnungen hoch geschätzt - viele finden als Vorlagen für Kupferstiche weite Verbreitung. Aus der Bildtradition früherer Generationen schöpfend, setzt er motivisch und formal völlig neue Impulse. Neben den Meisterwerken von Dürer, Raffael und Rubens zählen Bruegels Zeichnungen und Druckgrafiken zu den bedeutendsten Beständen der Albertina. Die umfassende Ausstellung spürt Bruegels künstlerischen Ursprüngen nach und beleuchtet seine Bedeutung als „Bauern-Maler“, als „zweiter Hieronymus Bosch“, als Erneuerer der Landschaftskunst sowie als gesellschaftskritischer Satiriker. Find #AlbertinaBruegel on Twitter and Instagram Kuratorinnenführung 4. Oktober 2017 | 17.30 Uhr Dr. Eva Michel
Veranstaltungsdaten:
Wien | Albertina Museum Wien
08.09.2017 - 03.12.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Mexico Modern
Art, Commerce, and Cultural Exchange, 1920–1945
Widely acknowledged as a critical chapter in the history of twentieth-century art, the rise of modernism in Mexico was activated by artists, museum curators, gallery owners, journalists, and publishers both in Mexico and the United States. These figures created and promoted an art that pioneered a synthesis of indigenous traditions, both ancient and contemporary, and international, modernist aesthetics. This exhibition explores two decades of dynamic cultural exchange between Mexico and the United States. It begins around 1920, when the conclusion of a long and bitter revolution in Mexico ushered in new cultural ideals and programs, and continues into the mid-1940s, when contemporary Mexican art entered the mainstream in the United States. The exhibition underscores that art movements rarely conform to national borders; nor do they result from the efforts of artists alone. Transnational networks of individuals and institutions that seek, champion, and interpret great—often radically new—works of art are essential. Never has this been more the case than during the early twentieth century's "Mexican moment."
Veranstaltungsdaten:
Austin | Harry Ransom Center, University of Texas
11.09.2017 - 01.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  50 Jahre Brücke-Museum Berlin
50 Jahre Brücke-Museum – Die Jubiläumsausstellung
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik der Künstlergruppe „Brücke“
Die große Jubiläumsausstellung zum 50. Geburtstag des Brücke-Museums widmet sich insbesondere der „Brücke“ in den Jahren des Bestehens der Gruppe von 1905 bis 1913. Die Werkauswahl reicht von den frühen Dresdener Bildern, die noch sichtbar durch Jugendstil, Impressionismus, Fauvismus und van Gogh inspiriert worden sind, über die reifen, expressionistischen Arbeiten der späten Dresdener und frühen Berliner Jahre, die bis heute das Bild des deutschen Expressionismus maßgeblich prägen, bis zum individuellen Spätwerk der Künstler.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Brücke Museum
16.09.2017 - 07.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gut. Wahr. Schön.
Gut. Wahr. Schön.
Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d'Orsay
Im 19. Jahrhundert war der jährliche Pariser Salon die bedeutendste Ausstellung des internationalen Kunstbetriebs. Eine dem klassischen Schönheitsideal verpflichtete Jury bestimmte, welche Künstler teilnehmen durften. Ihre Werke sollten das Gute und Wahre in der Schönheit der Form zum Ausdruck bringen. Anhand von ca. 120 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und kunsthandwerklichen Objekten zeigt die Ausstellung die französische Salonkunst im Spannungsfeld zwischen antikem Ideal und modernem Leben.
Veranstaltungsdaten:
München | Kunsthalle München
22.09.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Die Geburt des Kunstmarktes
Kunst wird Ware
Die Geburt des Kunstmarktes im Goldenen Zeitalter der Niederlande
Absurde Preise, gierige Händler, überschätzte Künstler: der schädliche Einfluss des heutigen Kunstmarktes scheint allgegenwärtig. Und doch ist der Handel mit Kunst eine Form der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dieser und damit eine wesentliche Voraussetzung ihres Bestehens. Lange bevor es Museen gab, entstand die Diskussion über Kunst auf dem Kunstmarkt. Der Geburtsort dieses Handels waren die Niederlande des 17. Jahrhunderts. Während die Aufträge von Adel und Kirche ausblieben, konnte sich ein erstarkendes Bürgertum erstmals Ölgemälde leisten. Den Ansprüchen des neuen Marktes folgend, veränderten sich sowohl die Motive als auch die Techniken. Historienbilder und mythologische Szenen wichen Stillleben, Landschafts- und Genrebilder. Die Preise reichten von wenigen Gulden bis hin zu Höchstsummen. Künstler und ihre Werkstätten spezialisierten sich auf einzelne Motive wie etwa Fluss- und Seelandschaften, Jagd- oder Prunkstillleben und machten diese zu ihren Markenzeichen. Die Ausstellung wird gefördert vom Bucerius Kunst Club.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Bucerius Kunst Forum
23.09.2017 - 07.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Framing Community
The Appeal of Community in Magnum Photos
1947 - Present
Begründet 1947 auf Basis im Geist des Humanismus hat die Magnum Fotoagentur die Welt doch zumeist in Zeiten von Unruhen, auseinanderbrechenden sozialen Gefügen und polarisierender Politik vorgefunden. Zum 70. Geburtstag der Agentur erscheint dieser Band, der mit einer Auswahl an Ikonen aus dem Archiv der Agentur nochmals einen der Grundpfeiler von Magnum beleuchtet: Die Gemeinschaft
Veranstaltungsdaten:
New York | Bertha and Karl Leubsdorf Gallery
28.09.2017 - 26.11.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Hans Hofmann
Hans Hofmann
Creation in Form and Color
Hans Hofmann, 1880 in Weißenburg/Bayern geboren, 1966 in New York gestorben, wurde nach seiner Emigration in die USA 1932 zu einem der einflussreichsten Lehrer einer neuen Künstlergeneration in den USA, die den Abstrakten Expressionismus der New York School geprägt hat. Künstler wie Jackson Pollock, Lee Krasner und Helen Frankenthaler wurden durch seine Vermittlung moderner Malereitheorie europäischer Prägung grundlegend beeinflusst. Hofmann war durch sein Studium und Leben in München und Paris wohlbekannt mit den wichtigen europäischen Künstlern, wie Braque, Picasso, Matisse, Robert Delaunay und Sonia Delaunay-Terk oder den Mitgliedern des «Blauen Reiter».
Veranstaltungsdaten:
Luxembourg | Musée National d'Histoire et d'Art
28.09.2017 - 14.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Raffael
Raffael
Raffael zählt neben Leonardo da Vinci und Michelangelo zu den bedeutendsten Meistern der Kunstgeschichte. Ob als Maler und Architekt in Florenz und Rom oder im Auftrag von Päpsten und Fürsten – Raffael ist ein wahres Universalgenie der Hochrenaissance. Die Albertina zeigt die erste monographische Schau, die Raffaels Werk in Österreich präsentiert. Mit rund 170 Zeichnungen und Gemälden versammelt die Ausstellung sämtliche bedeutende Projekte des Künstlers: Von der frühen umbrischen Periode (bis 1504) über die Jahre des Florenz-Aufenthaltes (1504/1505-1508) bis hin zur römischen Zeit (1508/1509-1520) sind beeindruckende Werke aus allen Schaffensphasen zu sehen. Zahlreiche Werke aus der eigenen Sammlung sowie aus namhaften Museen veranschaulichen die Arbeit des Meisters der Hochrenaissance. Raffaels Denk- und Arbeitsprozesse vom Entwurf bis hin zur endgültigen Komposition illustrieren nicht nur meisterhafte Zeichnungen sondern auch rund 20 Gemälde, die zugleich einen Überblick über das malerische Schaffen des Künstlers geben. Kuratorenführung 15. November 2017 | 17.30 Uhr Dr. Achim Gnann
Veranstaltungsdaten:
Wien | Albertina Museum Wien
29.09.2017 - 07.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Jeanne Mammen. Die Beobachterin
Jeanne Mammen
Die Beobachterin. Retrospektive 1910-1975
Als Chronistin des Berliner Lebens der 1920er-Jahre ist die Malerin und Zeichnerin Jeanne Mammen (1890-1976) auch über Berlin hinaus bekannt. Mit ihren Aquarellen und Zeichnungen hat sie einen unverwechselbaren Beitrag zur Großstadtkunst jener schillernden und von großen sozialen Gegensätzen geprägten Dekade geleistet. Doch Jeanne Mammen hat viel mehr hinterlassen: ein siebzig Jahre umfassendes malerisches und zeichnerisches Werk, dessen Brüche die politischen und künstlerischen Erschütterungen des 20. Jahrhunderts vor Augen führen. 1997 zeigte die Berlinische Galerie im Martin-Gropius Bau erstmalig eine größere Ausstellung der Künstlerin mit Schwerpunkt auf den 1920er-Jahren. Die Retrospektive konzentriert sich nun auf Jeanne Mammen als Malerin und bewertet ihr Gesamtwerk neu. Sie präsentiert Gemälde und Aquarelle der späten 1920er-Jahre, Hauptwerke der kubo-futuristischen Malerei während der NS-Zeit und legt ein besonderes Augenmerk auf die Jahre nach 1960. Zeichnungen, Illustrationen, Mode- und Bühnenentwürfe ergänzen das malerische Werk. Ziel ist die Vermittlung der dialektischen Verbindung von Lebens- und Werkentwicklung einer Künstlerin, die sich nicht auf bestimmte Stilepochen wie Expressionismus, Kubismus oder Neue Sachlichkeit festlegen lässt. Die Ausstellung zeigt erstmalig, dass die frühe Prägung durch die französische Kunst und Literatur des 19. Jahrhunderts bis in ihr Spätwerk durchschlägt. Gezeigt werden ca. 120 Arbeiten, überwiegend Gemälde, weiterhin Arbeiten auf Papier und einige Skulpturen. Hinzu kommt dokumentarisches Material wie Fotos, Zeitschriften und ein Film. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die LOTTO-Stiftung Berlin.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Berlinische Galerie
06.10.2017 - 15.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tintoretto
Tintoretto
A Star was born
Als erstes Museum startet das Wallraf im kommenden Jahr den internationalen Reigen von hochkarätigen Ausstellungen zum 500. Geburtstag des Malergenies Jacopo Tintoretto (* 1518/19 Venedig; † 1594 ebenda). In seiner großen Sonderschau ­„Tintoretto – A star was born“ widmet sich die ­Kölner Gemäldegalerie erstmals dem hinreißenden Frühwerk des italienischen Meisters, der zu den produktivsten und einflussreichsten Künstlern aller Zeiten gehört. Dafür holt das Wallraf zahlreiche kostbare Leihgaben aus den großen Museen, u.a. in ­Amsterdam, Budapest, London, Madrid, Rom, ­Venedig, ­Washington und Wien, an den Rhein. Die Ausstellung bietet den Besuchern nicht nur weltberühmte Werke des jungen, malwütigen und einfallsreichen Tintoretto, sondern auch brandneue Forschungsergebnisse. So fand Kurator Roland ­Krischel unter anderem heraus, dass ein großes und rätselhaftes Gemälde aus der Sammlung der britischen Königin nicht etwa von einem flämischen Maler stammt, sondern vom jungen Tintoretto. Das Wallraf zeigt das „Liebeslabyrinth“ der Royal Collection erstmals im Dialog mit gleichzeitig entstandenen Meisterwerken des Italieners. Die Kölner Jubiläumsschau läuft vom 6. Oktober 2017 bis zum 28. Januar 2018 und ist anschließend im ältesten Museum Frankreichs zu Gast, dem Musée du ­Luxembourg in Paris. Jacopo Tintoretto kommt 1518/19 in Venedig als Sohn eines Färbers zur Welt – auf ein präzises Geburtsdatum hat sich die Forschung bisher nicht einigen können. Ohne Rücksicht auf sein finanzielles Auskommen und getrieben von unbändigem Ehrgeiz malt der junge Mann wie ein Besessener. Er verwandelt die Kirchen, Häuser und Paläste der Lagunenstadt mit traumhaften Parallelwelten, bevölkert von Mensch und Tier: riesige Leinwände voller Zeichen und Wunder, historischen Begebenheiten und Visionen – darunter das kolossale „Paradies“ aus dem Dogenpalast, eines der größten je gemalten Ölbilder überhaupt. Schon in seinem Frühwerk zeigt ­Tintoretto eine unnachahmliche Erzählkunst, die ihm bei Jean-Paul Sartre den Ehrentitel des „ersten Filmregisseurs“ eintrug. Wie kein anderer venezianische Maler reflektiert Tintoretto die Lebenswirklichkeit seiner Heimat. Auf durchaus riskante Weise spiegelt er auch die sozialen und religiösen Spannungen seiner Zeit. So zeugen seine Bilder vom Glanz und Elend einer untergehenden Großmacht am Mittelmeer. Religiöse, allegorische, erotische Gemälde sowie Porträts des jungen Tintoretto kommen in der ­Kölner Ausstellung nicht nur erstmals zusammen, sondern begegnen auch verwandten Werken seiner künstlerischen Vorbilder und Konkurrenten wie zum Beispiel Andrea Schiavone und Paris ­Bordone. Ausgewählte Zeichnungen, Druckgraphiken und Skulpturen verdeutlichen darüber hinaus den weiten kulturellen Horizont des aufstrebenden Malers. Einst selbst ein „Moderner“, wurde Tintoretto zum zeitlosen Vorbild und blieb es bis heute.
Veranstaltungsdaten:
Köln | WALLRAF-RICHARTZ-MUSEUM & FONDATION CORBOUD
06.10.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Markus Matthias Krüger
Markus Matthias Krüger
Hortus
In den naturalistischen Bildern von Markus Matthias Krüger trifft der Betrachter auf vom Menschen domestizierte Landschaften, die zunächst einen realen Eindruck erwecken, doch überhöht sind und eigene Lesarten eröffnen.
Veranstaltungsdaten:
Zwolle | Museum de Fundatie
14.10.2017 - 14.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Die Impressionisten in der Normandie
Die Impressionisten in der Normandie
Die Ausstellung lädt zu einem künstlerischen Spaziergang an die Strände, Dörfer und Küstenstädte der Normandie ein, die im späten 19. Jahrhundert eine der Wiege des Impressionismus war. Sie beleuchtet die Ursprünge des Impressionismus und stellt sie in einen Dialog mit Werken von Claude Monet, Auguste Renoir und anderen Hauptakteuren des Impressionismus, die ihre Staffeleien unter freiem Himmel an den Stränden der Normandie aufstellten. Elegante Badegäste und windschnittige Segelschiffe regten auch die Avantgarden des frühen 20. Jahrhunderts zu kühnen Farbexperimenten an.
Veranstaltungsdaten:
Münster | Picasso-Museum Münster
14.10.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rubens
Peter Paul Rubens
Kraft der Verwandlung
Bereits zu Lebzeiten war Peter Paul Rubens (1577-1640) hochberühmt. Zu Recht gilt er bis heute als bedeutendster flämischer Barockmaler. Das Kunsthistorische Museum besitzt etwa vierzig Gemälde des Meisters und seiner Werkstatt. Dazu zählen farbstarke und figurenreiche Hauptwerke wie die riesigen Altarbilder für die Antwerpener Jesuitenkirche ebenso wie intimere Darstellungen des Pelzchens, des Hauptes der Medusa oder Rubens‘ spätes Selbstbildnis. Im Herbst 2017 widmet das Kunsthistorische Museum diesem Protagonisten der Europäischen Malerei eine prachtvolle Ausstellung. Der Wiener Bestand wird dabei mit zahlreichen internationalen Leihgaben zu einem spektakulären Ensemble vereint. Das einzigartige Vorhaben macht Rubens‘ Werk in Zeichnungen, Ölskizzen, Tafelbildern sowie großformatigen Leinwänden erfahrbar.
Veranstaltungsdaten:
Wien | Kunsthistorisches Museum - KHM
17.10.2017 - 21.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Museum Schnütgen
Expedition Mittelalter
Das verborgene Museum Schnütgen
Mit der großen Sonderausstellung lädt das Museum zu einer Entdeckungstour ein. In den thematisch gegliederten Bereichen gibt es vor allem Werke zu erkunden, die normalerweise nicht zu sehen sind, da sie in den Depots gelagert werden. Aus den reichen Museumsbeständen werden Objekte unterschiedlicher Gattungen gezeigt, von Goldschmiedekunst bis zu Figürchen aus Ton. Zu den verborgenden Kunstwerken zählen auch lichtempfindliche Textilien, die sonst nicht permanent gezeigt werden können, allen voran die berühmte „Anno-Kasel“. Das Messgewand aus byzantinischer Purpurseide aus der Zeit um 1000 stammt aus dem Grab des großen Kölner Erzbischofs Anno (1056-1075), der im 12. Jahrhundert heiliggesprochen wurde, und ist somit liturgisches Gewand und Reliquie zugleich. Die „Expedition“ wird durch verschiedene Gebiete verlaufen, in denen sich Erwachsene, Kinder und Jugendliche ihre eigenen Routen wählen können und ist eine Einladung zum selber entdecken.
Veranstaltungsdaten:
Köln | Museum Schnütgen
20.10.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gerhard Richter
Gerhard Richter
About Painting - Early Works
Gerhard Richter (1932, Dresden) is one of the most influential contemporary artists and is often called the renewer of post-war painting. Richter analysed the traditional painting genres (still life, portrait, landscape), the visual idiom of modern painting (e.g. monochromy, abstraction, grids etc.) and the challenges for the medium in our digital culture. He broadened the concept of painting in dialogue with other disciplines such as photography and sculpture. The exhibition follows a distinct choice of motifs from the artist’s early work, where the analysis of the possibilities of visual representation and perception that were to remain a constant in his oeuvre were already tangible. The exhibition coincides with Gerhard Richter’s 85th birthday and is being organised in association with Kunstmuseum Bonn. An exhibition catalogue will also be published.
Veranstaltungsdaten:
Gent | Stedelijk Museum voor Actuele Kunst (S.M.A.K.)
21.10.2017 - 18.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Glanz und Elend in der Weimarer Republik
Glanz und Elend in der Weimarer Republik
Von Otto Dix bis Jeanne Mammen
Soziale Span­nun­gen, poli­ti­sche Kämpfe, gesell­schaft­li­che Umbrü­che, aber auch künst­le­ri­sche Revo­lu­tio­nen charak­te­ri­sie­ren die Weima­rer Repu­blik. In einer großen Themen­aus­stel­lung wirft die SCHIRN einen Blick auf die Zeit zwischen 1918 und 1933. Realis­ti­sche, ironi­sche und groteske Arbei­ten verdeut­li­chen den Kampf um die Demo­kra­tie und zeich­nen das Bild einer Gesell­schaft in der Krise und am Über­gang. Die Verar­bei­tung des Ersten Welt­kriegs in Form von Bildern verkrüp­pel­ter Solda­ten und „Kriegs­ge­winn­lern“, die Groß­stadt mit ihrer Vergnü­gungs­in­dus­trie und die zuneh­mende Prosti­tu­tion, die poli­ti­schen Unru­hen und wirt­schaft­li­chen Abgründe werden stilis­tisch ebenso viel­fäl­tig inter­pre­tiert wie das Rollen­bild der „Neuen Frau“ oder die Debat­ten um § 175 (Homo­se­xua­li­tät) und § 218 (Abtrei­bung). Auch die sozia­len Verän­de­run­gen durch die Indus­tria­li­sie­rung oder die wach­sende Begeis­te­rung für den Sport spie­geln sich in der Kunst der Zeit wider. Die Ausstel­lung versam­melt rund 200 Werke bekann­ter und wenig beach­te­ter Künst­le­rin­nen und Künst­ler – u.a. Max Beck­mann, Kate Diehn-Bitt, Otto Dix, Dodo, Conrad Felix­mül­ler, George Grosz, Carl Gross­berg, Hans und Lea Grun­dig, Karl Hubbuch, Lotte Laser­stein, Alice Lex-Nerlin­ger, Elfriede Lohse-Wächt­ler, Jeanne Mammen, Oskar Nerlin­ger, Franz Radzi­will, Chris­tian Schad, Rudolf Schlich­ter, Georg Scholz und Richard Zieg­ler. Zusam­men mit histo­ri­schen Foto­gra­fien, Filmen, Zeit­schrif­ten und Plaka­ten entwirft die SCHIRN ein eindrück­li­ches Panorama der Kunst der Weima­rer Repu­blik.
Veranstaltungsdaten:
Frankfurt | Schirn Kunsthalle
27.10.2017 - 25.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Black & White
Monochrome
Painting in Black and White
Explore the tradition of painting in black and white from its beginnings in the Middle Ages through the Renaissance and into the 21st century. Painting using predominantly black-and-white pigments has long held a fascination for artists, yet there has never been a major exhibition on the subject. ‘Monochrome’ presents a series of case studies that investigate where and when grisaille painting was used and to what effect: from early religious works to paintings that emulate sculpture or respond to other media such as printmaking, photography, and film. Comprising works on glass, vellum, ceramic, silk, wood, and canvas by artists such as Rembrandt, Picasso, and Gerhard Richter (1932–), ‘Monochrome’ encourages visitors to trace the fascinating but little-studied history of black-and-white painting. This exhibition is organised by the National Gallery in collaboration with Stiftung Museum Kunstpalast, Dusseldorf.
Veranstaltungsdaten:
London | National Gallery London
30.10.2017 - 18.02.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Bestandsaufnahme Gurlitt
Entartete Kunst – Beschlagnahmt und verkauft
Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern stellen zeitgleich unterschiedliche thematische Schwerpunkte dieses umfangreichen Werkkonvoluts einer breiten Öffentlichkeit vor. In Bern liegt der Fokus auf Werken der «Entarteten Kunst» und auf Arbeiten aus dem Kreis der Familie Gurlitt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Gleichzeitig werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten Künstler, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie auch der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialsten in den besetzten Gebieten thematisiert.
Veranstaltungsdaten:
Bern | Kunstmuseum Bern
02.11.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Tiere
Tiere
Über Tiere wird zurzeit viel debattiert: Wie viel Leid spüren sie? Muss ihre Individualität durch Rechte geschützt werden? Haben Menschen die moralische Legitimation, über sie zu verfügen, sie zu verzehren, sie der Freiheit zu berauben und zum Vergnügen abzurichten? In der wissenschaftlichen Diskussion wird das Verhältnis zwischen Tier und Mensch sehr ernst genommen. Im Alltag unserer konsumorientierten Gesellschaft dagegen changiert die Beziehung des Menschen zum Tier zwischen unreflektierter Verwertung und sentimentaler Vermenschlichung. Vor der Folie dieser Kontraste will das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) mit der Ausstellung „Tiere“ informieren und für die Chancen einer respektvollen Koexistenz sensibilisieren. Mit Blick auf die bildenden und angewandten Künste sowie auf die Wissenschaften versucht die Ausstellung eine Neubewertung der gemeinsamen Geschichte von Mensch und Tier. Dieser Ansatz nähert sich dem Verhältnis zwischen Tier und Mensch epochen-, kultur- und medienübergreifend. Die Exponate aus der reichen und vielfältigen Sammlung des MKG werden ergänzt durch internationale Leihgaben aus Museen und naturhistorisch und ethnologisch ausgerichteten Institutionen. Der Schwerpunkt liegt auf Werken der bildenden Künste, durch die in der Interaktion zwischen Tier und Mensch etwas Neues erwächst. In Themeninseln treffen Arbeiten der Hochkultur, Exponate aus populärem Kontext, Arbeiten indigener Kulturen und naturkundliche Objekte aufeinander. Die Ausstellung versammelt rund 150 Exponate von der Antike bis in die Gegenwart, darunter Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Videokunst bis hin zu raumgreifenden Installationen und Filmen. Zu sehen sind u.a. Werke von Albrecht Dürer, Johann Heinrich Füssli, Fernand Khnopff, Paul Klee, Franz Marc, Douglas Gordon, Jean Paul Gaultier, Pierre Huyghe und Ai Weiwei.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
03.11.2017 - 04.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Bestandsaufnahme Gurlitt
Bestandsaufnahme Gurlitt
Der NS-Kunstraub und die Folgen
Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren zeitgleich eine Auswahl von Kunstwerken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten. Die in einen historischen Gesamtkontext eingebetteten Präsentationen basieren auf dem aktuellen Forschungsstand zum „Kunstfund Gurlitt“ und stellen das umfangreiche Werkkonvolut erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor. Beide Ausstellungen sind inhaltlich eng aufeinander abgestimmt. In Bern liegt der Fokus auf Werken der „Entarteten Kunst“ und auf Arbeiten aus dem Kreis der Familie Gurlitt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden, sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Auch werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten, meist jüdischen, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialisten in Deutschland und in den von den Nazis besetzten Gebieten thematisiert. Die Bonner Ausstellung wird anschließend im Kunstmuseum Bern gezeigt. Eine weitere Station ist für Herbst 2018 im Martin-Gropius-Bau in Berlin geplant. Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle und des Kunstmuseums Bern.
Veranstaltungsdaten:
Bonn | Bundeskunsthalle Bonn
03.11.2017 - 11.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Karl Schmidt-Rottluff
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben
Die „unerklärliche Sehnsucht, das zu fassen, was ich sehe und fühle, und dafür den reinsten Ausdruck zu finden“, spiegelt sich im gesamten Werk des „Brücke“-Künstlers Karl Schmidt-Rottluff wider. Seine Landschafts- und Figurenbilder, Stilleben und Porträts sind farbgewaltige Zeugnisse einer direkten und klaren Bildsprache. Elektrisiert von der Begegnung mit Werken van Goghs, die in ihrer ungestümen Malweise die Gefühlszustände des Malers manifestieren, fand Schmidt-Rottluff früh zu einer Handschrift, die das „unmittelbar und unverfälscht“ wiedergab, „was zum Schaffen drängt“. Die in Kooperation mit dem Brücke-Museum realisierte Ausstellung gibt einen Überblick über sämtliche Schaffensperioden des Künstlers – vom impulsiven Frühwerk der „Brücke“-Zeit über die beruhigte Ausdrucksweise der 1920er und 1930er Jahre bis zum Spätwerk der 1950er und 1960er Jahre mit seinen leuchtend monumentalen Kompositionen. Die Schau verdeutlicht, wie Schmidt-Rottluff sein unverwechselbares künstlerisches Vokabular erarbeitete und dabei immer derselbe blieb: der „Magier der Farbe“.
Veranstaltungsdaten:
Ravensburg | Kunstmuseum Ravensburg
04.11.2017 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Stella Hamberg
Stella Hamberg
"à travers la tête"
In der Skulptur der Gegenwart ist Stella Hamberg eine Ausnahmeerscheinung. Ihre von einer reflektierten zeitgenössischen Formensprache ausgehenden Skulpturen zeigen vor allem den Menschen, aber auch die Kreatur, mit einer elementaren Intensität. Dies umfasst Selbstbehauptung und Vitalität ebenso wie das Scheitern und Sterben.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Galerie Eigen + Art
09.11.2017 - 20.12.2017
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gefeiert und verspottet
Gefeiert und verspottet
Französische Malerei 1820–1880
Romantik, Realismus, Naturalismus, Freilichtmalerei, Impressionismus – das sind im deutschsprachigen Raum gemeinhin noch immer die wichtigsten Stilbegriffe, mit denen die französische Malerei des 19. Jahrhunderts beschlagwortet wird. Künstler dieser Stilrichtungen, zu denen Géricault, Delacroix, Corot, Daumier, Millet, Courbet, Manet, Sisley, Monet und Renoir zählen, verliessen damals den offiziellen «Hauptweg» der Malerei, die akademischklassizistische Manier. Trotz ihren revolutionären Ansätzen wiesen manche unter ihnen jedoch auch eine traditionelle Seite auf. Zu ihrer Zeit höchst umstritten, gehören diese Künstler heute zu den weltweit gefeierten sogenannten Vorläufern der Moderne. Die französische Malerei des 19. Jahrhunderts bietet allerdings eine Vielzahl anderer, ebenso wichtiger Künstler, die damals bei Kunstkritik und Publikum das grössere Ansehen genossen und hochgefeiert wurden. Obschon der traditionellen Malweise verpflichtet, waren Künstler wie Delaroche, Couture, Meissonier, Cabanel, Gérôme und Bouguereau teilweise selbst höchst innovativ. Durch den im deutschsprachigen Raum zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgelegten Kanon der französischen Malerei jener Epoche wurdendiese hervorragenden Künstler im Laufe der Zeit allerdings ins Abseits gedrängt. Zum ersten Mal in der Schweiz vereint die Ausstellung diese unterschiedlichen und kontroversen Wege der französischen Malerei zu einem vielfältigen Panorama der Gattungen jener Zeit.
Veranstaltungsdaten:
Zürich | Kunsthaus Zürich
10.11.2017 - 28.01.2018
Publikation zur Veranstaltung:
New Bauhaus Chicago
Experiment Fotografie
Vor 80 Jahren gründete László Moholy-Nagy das New Bauhaus in Chicago und gab damit der US-amerikanischen Fotografie einen entscheidenden kreativen Impuls. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, die außerhalb der USA einzigartigen Bestände zum New Bauhaus und dem daraus hervorgegangenen, bis heute bestehenden Institute of Design aus der Fotosammlung des Bauhaus-Archivs zu präsentieren. Fotografien, Filme, Publikationen und Dokumente aus der legendären Fotoschule mit Lehrern wie György Kepes, Harry Callahan, Aaron Siskind und Arthur Siegel lassen die experimentierfreudige Werkstatt-Atmosphäre wieder aufleben. Die Ausstellung ist ein Projekt in Vorbereitung auf das 100. Bauhaus-Jubiläum 2019 und wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Bauhaus-Archiv
15.11.2017 - 05.03.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Nolde und die Brücke
Nolde und die Brücke
Emil Nolde gehört zu den herausragenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Künstlergruppe Brücke wurde 1905 in Dresden von Fritz Bleyl, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Karl Schmidt-Rottluff gegründet und zählt zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus. Diese Anfang 20-Jährigen sind von den „Farbenstürmen“ des bald eine Generation älteren Noldes begeistert und bieten ihm im Februar 1906 die Mitgliedschaft an. Es kommt zum künstlerischen Austausch. Die Malerei der Brücke wird durch Nolde inspiriert und dieser wiederum lässt sich anregen vom Holzschnitt, einer Domäne der Brücke-Künstler. Doch Nolde, der „die Flügel ja so gern frei haben will“, trennt sich von den Brücke-Künstlern bereits im November 1907. Das künstlerische Echo der gemeinsamen Zeit hält allerdings für alle beteiligten Künstler noch Jahre an.
Veranstaltungsdaten:
Kiel | Kunsthalle zu Kiel
18.11.2017 - 02.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Georg Eisler
Georg Eisler
Museum der Moderne > Ausstellungen > Aktuell > Georg Eisler Georg Eisler (1928–1998 Wien, AT), Sohn des Komponisten Hanns Eisler, wuchs im Exil in Großbritannien auf und erfuhr dort seine künstlerische Prägung – nicht zuletzt durch den Privatunterricht bei Oskar Kokoschka. 1946 kehrte er in seine Geburtsstadt Wien zurück. Bekannt geworden ist Eisler durch seine Porträts von berühmten Zeitgenossen, durch Caféhaus-szenen, Akte und Landschaftsmalerei. In seinen Bildern bearbeitete er aber auch politische Inhalte und zeigte beispielsweise Menschenansammlungen, Demonstrationen und gewalttätige Konfrontationen zwischen Polizei und Demonstranten. Mit seinen Alltagsszenen und Darstellungen des Menschen in existenzieller Einsamkeit schloss Eisler an die School of London und an eine Tradition figurativer Malerei an, die durch Persönlichkeiten wie Lucian Freud und Marlene Dumas wieder im Mittelpunkt des Interesses steht. Das Museum der Moderne Salzburg besitzt zahlreiche Arbeiten von Eisler, darunter Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen. Dieser Bestand wurde kürzlich durch eine großzügige Schenkung des Georg und Alice Eisler Stiftungsfonds für bildende Künstler und Komponisten um wichtige Werke aus verschiedenen Schaffensperioden ergänzt. Das gesamte Konvolut wird nun erstmals in einer Ausstellung präsentiert.
Veranstaltungsdaten:
Salzburg | Museum der Moderne Salzburg
18.11.2017 - 08.04.2018
Publikation zur Veranstaltung:
  • Ihre Shop-Vorteile
    • Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
    • Schnelle Lieferung, ca. 2 - 5 Werktage
    • Bargeldlose Zahlung: per Kreditkarte oder Lastschrift, gegen Rechnung oder über PayPal
    • Sichere Datenübertragung per SSL
    • Alle Preise inkl. MwSt.