We noticed you are not located in Germany.
Continue in Deutsch or choose your region:  flag_de   flag_eu   flag_uk   flag_us

Veranstaltungen

  • Symbol für Ausstellung Ausstellung
  • Symbol für Lesung Lesung
Termin suchen
Kalender
AktuellVorschau
Cover für  Georg Forster
Georg Forster und die Südseesammlung von Wörlitz
Im UNESCO-Weltkulturerbe Gartenreich Dessau-Wörlitz verbirgt sich seit Jahrzehnten ein sensationeller Sammlungsbestand an bedeutenden ethnologischen Objekten aus dem 18. Jahrhundert: Die Wörlitzer Südsee-Sammlung. Diesen seltenen Schatz neu zu heben und ihn der Öffentlichkeit in einer umfassenden Dauerausstellung wieder zugänglich zu machen, ist für die Jahre 2018 und 2019 das erklärte Ziel der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz im Rahmen des Georg-Forster-Jahres „Georg Forster – Der Welterkunder in Wörlitz”.
Veranstaltungsdaten:
Wörlitz | Kulturstiftung Dessau-​Wörlitz
06.05.2018 - 31.12.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Käthe Kollwitz
Käthe Kollwitz
Dauerausstellung
Der Bestand des Museums umfasst inzwischen - nach 30 Jahren engagierter Sammeltätigkeit - neben dem kompletten plastischen Werk mehr als 300 Zeichnungen und über 550 druckgraphische Blätter sowie alle Plakate. Unter den Zeichnungen, die einen Schwerpunkt bilden, besitzt das Kölner Museum einige der ausdrucksvollsten Blätter - viele aus dem Spätwerk der Künstlerin, als sie sich vornehmlich mit dem Thema Tod befasste. Aus dem Frühwerk sind drei der weniger als 10 erhaltenen Pastelle und die Kohlezeichnungen, die sie für die satirische Zeitschrift "Simplicissimus" anfertigte, in der Sammlung vertreten. Skizzenhafte Vorzeichnungen, die das Entstehen wichtiger druckgraphischer Blätter beleuchten, gehören ebenfalls zum Bestand. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Entstehungsgeschichte des Zyklus "Bauernkrieg" (1901-1908) und der Folge "Krieg" (1921/22).
Veranstaltungsdaten:
Cologne | Käthe Kollwitz Museum
10.10.2018 - 10.10.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Auf elegante japanische Art
Auf eleganteste japanische Art
Ein Lackkabinett von Gérard Dagly
Ein bislang unbekanntes Lackkabinett aus der 1687 gegründeten Berliner Hofwerkstatt wird in Konstruktion, Lackdekor und Beschlagwerk vorgestellt und in das Werk Gérard Daglys eingeordnet. Im Kontext der berühmten Münzschränke entstanden zählt es zu den frühesten Arbeiten dieses genialen Lackkünstlers des Barock.
Veranstaltungsdaten:
Münster | Museum für Lackkunst
14.10.2018 - 14.10.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Eye to I
Eye to I
Self-Portraits from 1900 to Today
Drawing primarily from the National Portrait Gallery’s vast collection of self-portraits, this exhibition will explore how American artists have chosen to portray themselves since the beginning of the last century. As people are confronted each day with “selfies” via social media and as they continue to examine the fluidity of contemporary identity, this is an opportune time to reassess the significance of self-portraiture in relation to the country’s history and culture. The exhibition will feature more than 75 works by artists such as Josef Albers, Patricia Cronin, Imogen Cunningham, Elaine de Kooning, Edward Hopper, Joan Jonas, Jacob Lawrence, Alice Neel, Louise Nevelson, Diego Rivera, Lucas Samaras, Fritz Scholder, Roger Shimomura, Shahzia Sikander and Martin Wong. “Eye to I: Self-Portraits from 1900 to Today” is curated by Brandon Brame Fortune, chief curator, National Portrait Gallery. This exhibition concludes the Portrait Gallery’s 50th anniversary celebrations, and an expanded, illustrated companion book will be published in spring 2019.
Veranstaltungsdaten:
Washington | National Portrait Gallery
02.11.2018 - 18.08.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Die Brücke 1905-1914
Die Brücke
Die farbenfrohen Werke des Deutschen Expressionismus sind ein wichtiger Schwerpunkt der Sammlung Frieder Burda. Daher soll nach der Ausstellung zum ‚Blauen Reiter’ im Jahr 2009 nun auch der zweiten einflussreichen Künstlervereinigung des Expressionismus in Baden-Baden eine Schau gewidmet werden, Mit rund 120 Werken, darunter 50 hochkarätige Gemälde, vermittelt die Ausstellung einen Einblick in das Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde. Mit der 1905 in Dresden gegründeten ‚Brücke’ begann in Deutschland der Aufbruch zur Moderne. Die Stilrichtung, die sich gegen die traditionelle Malerei und alles Akademische auflehnte, wurde schon bald Expressionismus genannt. Neben neuartigen künstlerischen Lösungen verkörperte der Expressionismus auch ein neues Lebensgefühl. In Form und Farbe dominierte der reine Ausdruck. Die sichtbare Natur ist in den Bildern der ‚Brücke’ zwar zu finden, doch wird sie zum Träger einer inneren Empfindung. Kräfte der Seele und des Geistes kommen zum Vorschein. Was entsteht ist nicht ein Abbild der Dinge, sondern Zeichen einer inneren Vorstellung. Die sichtbare Wirklichkeit wird umgeformt und auf das Wesentliche reduziert. Auch die Farbe durchläuft einen Abstrahierungsprozess. Sie wird wild und großflächig eingesetzt, löst sich von der naturgegebenen Färbung des Gegenstands und wird selbständig. Der ‚Brücke’-Expressionismus beschränkte sich jedoch nicht nur auf die Malerei, Zeichnung, Aquarell und Druckgraphik wurden ebenso entscheidend bei der Entwicklung des neuen Stils. Die Leihgaben für die Ausstellung kommen aus dem Brücke-Museum Berlin und aus zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen des In- und Auslands. Konzentriert ist die Ausstellung auf die Jahre von der Gründung 1905 bis 1914, dem Jahr nach der Auflösung der Gruppe und der Beendigung der Phase des Klassischen Expressionismus durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Kuratiert wird die Ausstellung von der langjährigen Direktorin des Brücke-Museums Berlin, Prof. Dr. Magdalena M. Moeller, deren Spezialgebiet die Kunst der Klassischen Moderne ist sowie insbesondere die Kunst des Deutschen Expressionismus.
Veranstaltungsdaten:
Baden-Baden | Museum Frieder Burda
17.11.2018 - 24.03.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Alex Katz
Alex Katz
Alex Katz (geb. 1927 in Brooklyn, New York) wird oft als einer der Vorläufer der Pop Art gefeiert, obwohl seine Ästhetik vielleicht enger mit solchen Dichtern wie Frank O'Hara und John Ashbery verbunden ist als mit anderen Malern seiner Generation. Sein einzigartiges Oeuvre, das sich mittlerweile über 70 Jahre erstreckt, widmet sich ganz der Darstellung des Hier und Jetzt und der Unmittelbarkeit der menschlichen Wahrnehmung – ein Bekenntnis zu dem, was der Künstler oft als „Malerei in der Gegenwartsform“ bezeichnet hat. Wechselweise arbeitet er im Freien, von fotografischen Vorlagen und eigenen Skizzen sowie Vorzeichnungen und hat sich dabei auf Themen aus seinem unmittelbaren Umfeld konzentriert: Porträts von Familie (insbesondere seiner Frau Ada) und Freunden, künstlerischen Mitstreitern, aber auch Szenen des geselligen Miteinanders, Landschaften und Architekturszenen, sowie Blumen. Überall entfaltet sich dabei Katz’ Sensibilität für malerische Oberflächen in produktiver Spannung mit den Formensprachen des Film, der Mode und der Werbung.
Veranstaltungsdaten:
München | Museum Brandhorst
06.12.2018 - 22.04.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Utrecht, Caravaggio und Europa
Utrecht, Caravaggio en Europa
Rome was het centrum van de wereld in het begin van de Gouden Eeuw. Jonge schilders uit heel Europa trokken naar de Eeuwige Stad, waar – zo deed het gerucht de ronde – Caravaggio voor een revolutie had gezorgd. Een nieuw realisme in de schilderkunst, ongekend drama, het grote gebaar en een mysterie van licht. Dat moest je met eigen ogen zien. Utrechtse schilders Dirck van Baburen, Hendrick ter Brugghen en Gerard van Honthorst waren erbij. Tussen 1600-1630, de kernperiode van het Europees Caravaggisme, werden in Rome 2700 kunstenaars geregistreerd, waarvan 572 buitenlanders. Ze bezochten dezelfde kerken en collecties. Ze spraken elkaar. En ze schilderden! Dezelfde thema’s, dezelfde inspiratiebronnen, maar in uitwerking totaal verschillend. Utrecht, Caravaggio en Europa belicht juist deze verschillen tussen de Europese navolgers van Caravaggio. Door de werken thematisch te presenteren is direct duidelijk dat iedere kunstenaar werkte vanuit zijn eigen culturele achtergrond. Utrecht, Caravaggio en Europa brengt het Rome van 1600-1630 naar Utrecht. Met zeventig meesterwerken laat de tentoonstelling voor het eerst de Utrechtse Caravaggisten naast hun Europese collega’s zien: Italianen Caravaggio, Bartolomeo Manfredi, Cecco da Caravaggio, Giovanni Antonio Galli (Lo Spadarino), Giovanni Serodine, Orazio Borgianni en Orazio Gentileschi, Spanjaard Jusepe de Ribera, Fransen Nicolas Régnier, Nicolas Tournier, Simon Vouet en Valentin de Boulogne en Vlamingen Gerard Seghers en Theodoor Rombouts. De tentoonstelling bevat ruim zestig bruiklenen, afkomstig uit museale en privécollecties in Europa en de VS, waaronder de Vaticaanse musea, het Louvre in Parijs, Galleria degli Uffizi in Florence, The National Gallery of Art in Londen en The National Gallery of Art in Washington, maar ook uit kerken in Rome. Dat de schilderijen van de Utrechters zo herkenbaar Hollands zijn, heeft te maken met het nog verder doorgevoerde realisme van Caravaggio. Baburen en Ter Brugghen schilderden ook lelijkheid: knollen van neuzen, rotte tanden, vieze nagels. Aan Ter Brugghen komt zelfs de twijfelachtige eer toe de meest lelijke, maar ook de meest realistische baby te hebben geschilderd in de zeventiende-eeuwse schilderkunst. Gerard van Honthorst deed het zeer goed in Rome. Honthorsts inventie om zijn scenes via een verborgen, indirecte lichtbron te verlichten werden zelfs zo beroemd dat hij de bijnaam ‘Gherardo delle Notti’ kreeg, Gerard van de Nachten. Hij kreeg – net als Dirck van Baburen – belangrijke opdrachten voor altaarstukken en van beide kunstenaars werden schilderijen aangekocht door belangrijke verzamelaars, zoals Kardinaal Giustiniani, een beschermheer van Caravaggio. Hun werk hing in de zalen van diens palazzo, naast dat van de Italianen, Vlamingen, Fransen en Spanjaarden. De tentoonstelling volgt de drie Utrechters op hun Rome-avontuur, maakt inzichtelijk wat het met hen deed, en toont hun mooiste werk. De tentoonstelling werpt een nieuw licht op het Internationaal Caravaggisme. Geldt Caravaggio wel als de belangrijkste inspiratiebron voor de Utrechters Baburen, Honthorst en Ter Brugghen?
Veranstaltungsdaten:
Utrecht | Centraal museum
15.12.2018 - 24.03.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  True to the Eyes
True to the Eyes
The Howard and Carole Tanenbaum Photography Collection
This exhibition presents more than 200 photographs from the extraordinary and eclectic collection of the long-time Toronto couple. The Tanenbaums were among the first Canadian collectors to engage with the medium during its late 20th century rise to prominence; over time, they assembled one of the country’s great holdings of photography. True to the Eyes highlights a range of humanistic photographs in many genres, from anonymous vernacular imagery to masterworks by such notable photographers as Southworth & Hawes, William Notman, Ernest J. Bellocq, Brassaï, Lisette Model, Diane Arbus, Mary Ellen Mark, Jim Goldberg, and Edward Burtynsky. Through four decades of building their collection, the Tanenbaums have acquired images revealing aspects of family, wealth and poverty, civil rights, nature and the land, and Canadian life. The exhibition is accompanied by a richly-illustrated book published in partnership with Hirmer Verlag.
Veranstaltungsdaten:
Toronto | Main Gallery and University Gallery, Ryerson Image Centre
23.01.2019 - 07.04.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Frans Hals
Frans Hals Potraits: A Family Reunion
This exhibition is the first devoted to the family portraiture of Frans Hals (1582/83–1666), one of the foremost painters of the Dutch Golden Age. Organized by the Toledo Museum of Art and the Royal Museums of Fine Arts of Belgium in Brussels, the exhibition was prompted by the Toledo Museum of Art’s acquisition in 2011 of Frans Hals’s Van Campen Family Portrait in a Landscape, as well as the recent conservation of Brussels’ Three Children of the Van Campen Family. These two works originally formed one composition, separated for unknown reasons likely in the late 18th century or early 19th century. The exhibition reunites the sections of the Toledo/Brussels painting, where it will be shown with the three other family portraits painted by the artist, and includes loans from the Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid, the National Gallery in London, the Cincinnati Art Museum and other distinguished collections.
Veranstaltungsdaten:
Brussels | The Royal Museums of Fine Arts
01.02.2019 - 19.05.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Samurai
Samurai
Pracht des japanischen Rittertums
Über Jahrhunderte prägten die Samurai die Geschichte Japans – nicht nur als Krieger, sondern auch als politische Elite. Ihr Mythos erzählt von Tapferkeit und Disziplin, von Loyalität und nobler Selbstaufopferung – aber auch von Verrat, Intrigen und erbarmungsloser Gewalt. Ihre mit höchster Handwerkskunst aus edlen Metallen und kostbaren Stoffen hergestellten Rüstungen waren nicht nur wirkungsvolle Schutzpanzer, sondern auch imposante Statussymbole. Die Ausstellung lässt anhand prächtigster Exponate die spannungsvolle Geschichte des japanischen Rittertums lebendig werden.
Veranstaltungsdaten:
München | Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
01.02.2019 - 30.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gesehen, erschaut und erlebt
Gesehen, Erschaut und Erlebt
Der Dresdner Impressionist Robert Sterl
»Ein wahrhaftiger Künstler … seine Bilder sind gesehen, erschaut und erlebt«, so Max Liebermann über den Maler und Grafiker Robert Sterl (1867–1932). Voller Lebendigkeit und souverän in der Gestaltung von Licht und Farbe ist sein Stil vom Naturalismus des 19. Jahrhunderts geprägt und nähert sich in einigen Bildern einer expressiven Formensprache an.
Veranstaltungsdaten:
Werther (Westf.) | Museum Peter August Böckstiegel
03.02.2019 - 21.04.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Kunst der 20er Jahre
Nach 1918 etablierte sich mit der Neuen Sachlichkeit in der Malerei bzw. dem Neuen Sehen in der Fotografie eine moderne Stilrichtung, die eine sachliche und realistisch-veristische Wiedergabe anstrebte und sich so vom Expressionismus bzw. Piktorialismus abgrenzte. In der Gegenüberstellung von Gemälden und Fotografien aus dieser Epoche spürt die Ausstellung den Wechselbeziehungen zwischen den Medien nach. Sie untersucht dabei die Themenkomplexe Porträt – mit besonderem Fokus auf Selbstbildnis, Individualporträt, Typenbildnis und Akt –, Stadtansichten, Stillleben, Industrie und Technik sowie politische Fotomontage, in der sich die gesellschaftlichen Spannungen dieser turbulenten Epoche exemplarisch verdichten. Die Ausstellung versammelt Gemälde von Otto Dix, George Grosz, Hannah Höch, Christian Schad u. a. sowie Fotografien von Aenne Biermann, László Moholy-Nagy, Albert Renger-Patzsch, August Sander u. a.
Veranstaltungsdaten:
Hamburg | Bucerius Kunst Forum
09.02.2019 - 19.05.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Harald Sohlberg
Harald Sohlberg
Our first show of 2019 will showcase the highly original landscapes of the Norwegian symbolist artist, Harald Sohlberg (1869 – 1935), arguably one of the greatest masters of landscape painting in the history of Norwegian art. Timed to coincide with the 150th anniversary of Sohlberg’s birth it will be the first major show of his work outside of Norway. Like Edvard Munch, Sohlberg strongly denied the influence of other contemporary artists, disassociating himself from discussions about where he belonged in the history of art. Instead, he relegated the origins of his artistic awakening to his own psyche and to the intense stories and mythologies of the Norwegian land. Consequently, Sohlberg’s paintings depict the wilderness of the Nordic landscape, the soft beauty of the flower fields and the harsh cold of the winter. This major retrospective will show the breadth and ambiguity of Sohlberg’s art whilst revealing its relevance beyond Norway’s borders. It will trace Sohlberg’s entire artistic career, from his earliest production as a twenty-year-old in 1889 through to the last year of his life and reveal influences such as Norwegian Naturalism and Symbolism, which he was exposed to during his training in Copenhagen and Christiania. The exhibition will also include Sohlberg’s iconic landscape, Winter Night in the Mountains, regarded as the ‘National Painting of Norway’.
Veranstaltungsdaten:
London | Dulwich Picture Gallery
13.02.2019 - 02.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Schermuly
Peter Schermuly
Gegenstände und Phantasien
Ab 14. Februar 2019 zeigen wir Teile des beeindruckenden Künstlernachlasses des berühmten Münchener Malers Peter Schermuly. Die Vernissage der Ausstellung Gegenstände und Phantasien ist am Valentinstag, den 14. Februar 2019 ab 18.00 hier in der GalerieKanzlei. Es spricht Elisabeth Biron von Curland.
Veranstaltungsdaten:
München | Galerie Kanzlei im Kunstareal
14.02.2019 - 14.05.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Lust der Täuschung
Lust der Täuschung
Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality
Schon immer spielt die Kunst mit unserer Wahrnehmung und führt uns vor Augen, wie einfach wir zu täuschen sind. Seit der Antike nutzen Künstler stets die neuesten Möglichkeiten, um uns auszutricksen und uns mit ihrer Kunstfertigkeit zu verblüffen. Mit Beispielen aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design, Mode und interaktiver Virtual-Reality-Kunst bietet die Ausstellung einen höchst unterhaltsamen Parcours durch die (Kunst-)Geschichte von Schein und Illusion.
Veranstaltungsdaten:
Aachen | Ludwig Forum für Internationale Kunst
22.02.2019 - 30.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Mantegna + Bellini
Mantegna und Bellini
Meister der Renaissance
Eine Sonderausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin und der National Gallery, London in Kooperation mit dem British Museum. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Erstmals präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin das eng miteinander verwobene Schaffen der beiden verschwägerten Künstler Andrea Mantegna (1431-1506) und Giovanni Bellini (um 1435-1516). Es handelt sich um die erste umfassende Ausstellung, die das Oeuvre dieser Renaissancemaler vergleichend gegenüberstellt. Als Andrea Mantegna 1452/53 in die Künstlerfamilie Bellini einheiratete, begann ein intensiver künstlerischer Austausch mit seinem Schwager Giovanni Bellini, der beide Künstler Zeit ihres Lebens prägte. Mantegnas spektakuläre Bilderfindungen und sein intensives Interesse an der Antike hinterließen einen tiefen Eindruck bei Giovanni Bellini. Umgekehrt entfaltete mit der Zeit aber auch Bellinis völlig andersartiger Malstil seine unverkennbare Wirkung auf Mantegnas Schaffen. Die Ausstellung bietet erstmals die Möglichkeit, eine Vielzahl von Gemälden und Zeichnungen der beiden Renaissancemeister vergleichend nebeneinander betrachten zu können.
Veranstaltungsdaten:
Berlin | Gemäldegalerie
01.03.2019 - 30.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Daumier - Pettibon
Daumier - Pettibon
Mit Honoré Daumier (1808–1879) und Raymond Pettibon (*1957) begegnen sich erstmals zwei der eindringlichsten und kritischsten Zeichner der Kunstgeschichte in einer Ausstellung. In ihrem Schaffen agieren die Kommentatoren mit satirischer Schärfe und geistreichem Witz als Spiegel ihrer Epoche. Politik und Gesellschaft, das Alltägliche und Aktuelle stehen im Zentrum des Schaffens beider Künstler. Honoré Daumier war Graphiker, Zeichner und Maler und wurde in seiner Zeit vor allem als Karikaturist berühmt. Seine politischen und sozialen Kommentare erreichten in der illustrierten Tagespresse die gesamte Bevölkerung, wodurch er zum wichtigsten Chronisten des 19. Jahrhunderts in Frankreich wurde. Als scharfer Beobachter mit unglaublich zeichnerischem Talent erbrachte der Realist Daumier eine der eindrücklichsten künstlerischen Leistungen der Epoche. In der Ausstellung wird sein Schaffen umfassend präsentiert und neben dem bekannten druckgraphischen Werk auch Malerei und Skulptur gezeigt.
Veranstaltungsdaten:
Winterthur | Kunst Museum Winterthur
02.03.2019 - 04.08.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Agnes Pelton
Desert Transcendentalist
Agnes Pelton: Desert Transcendentalist is the first survey of this obscure American painter in over 24 years. Born to American parents in Stuttgart, Germany, Pelton (1881-1961) and her family briefly lived in Basel, Switzerland before returning to the United States in 1888. A graduate of the Pratt Institute in Brooklyn, she began experimenting with abstraction in the early 1900s in New York, eventually exhibiting in the Armory Show of 1913 at the invitation of Walt Kuhn. Intentionally moving away from the “mainstream” arts community, Pelton eventually settled in Cathedral City, California. She painted conventional desert landscapes to make a living, but it was her abstract studies of earth and light, biomorphic compositions of delicate veils, shimmering stars, and atmospheric horizon lines, that distinguished her work. A believer in numerology, astrology, and faith healing, Pelton’s abstract compositions propelled her into an esoteric world epitomized by the Transcendental Painting Group (1938-1942), a short-lived group that promoted abstract, non-objective art. Although Pelton received some attention during her lifetime, she has been relatively unknown within the field of American Art. Approximately 40 – 45 works will comprise this exhibition shedding light on Pelton’s artistic contribution to American Modernism, while examining her practice against a broader, international framework of spiritual and esoteric abstraction. Accompanied by a fully illustrated exhibition publication edited by the organizing curator of the exhibition, Gilbert Vicario with contributions by Elizabeth Armstrong, Director, Palm Springs Museum of Art; Dr. Michael Zakian, Director, Frederick R. Weisman Museum of Art, Pepperdine University; Dr. Susan Aberth, Associate Professor of Art History; Coordinator, Theology, Bard College; and Dr. Erika Doss, Professor, Department of American Studies, University of Notre Dame.
Veranstaltungsdaten:
Phoenix | Phoenix Art Museum
09.03.2019 - 08.09.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Faszination Farbe
Faszination Farbe
Das große Spektrum der abstrakt­-expressiven Kunst der Nachkriegszeit in Europa, Japan und den USA spiegelt sich in der Wiesbadener Sammlung Reinhard Ernst wider. Erstmals wird eine Auswahl von 160 hochrangigen Arbeiten der Samm­lung – vornehmlich aus dem Informel und dem Abstrakten Expressionismus – gezeigt.
Veranstaltungsdaten:
Wiesbaden | Museum Reinhard Ernst
15.03.2019 - 01.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Gunter Sachs – Kamerakunst
Gunter Sachs
Kamerakunst - Fotografie, Film und Sammlung
Erstmals werden Gunter Sachs eigene Fotografien aus den Genres Mode, Stillleben, Architektur, Portrait, Landschaftsfotografie sowie seine Experimental- und Konzeptfotografie im Zusammenhang mit seiner Fotografiesammlung präsentiert, die Werke aus den 1930er-Jahren bis in die Gegenwart von bekannten Größen wie Andreas Feininger, Andy Warhol, Irving Penn, Horst P. Horst, neben mehreren Arbeiten junger Künstler umfasst. Zudem werden die kunsthistorischen Einflüsse auf Sachs’ Fotoarbeiten wie Surrealismus, Nouveau Réalisme und Pop-Art anhand ausgewählter Arbeiten aus seiner Kunstsammlung aufgezeigt. Abgerundet wird Gunter Sachs Kamerakunst mit dem Einblick in sein filmisches Werk.
Veranstaltungsdaten:
Schweinfurt | Kunsthalle Schweinfurt
15.03.2019 - 16.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Werner Berg
Stadt Land Werner Berg
Wahlheimat Expressionismus
Anfang der 1930er-Jahre gehörte der Maler Werner Berg (1904–1981) zur europäischen Avantgarde. Mit seinen farbintensiven und plakativen Darstellungen vom einfachen Landleben schuf er visionäre Kunstwerke, in denen er vom deutschen Expressionismus ausgehend einen eigenständigen Weg einschlug.
Veranstaltungsdaten:
Penzberg | Museum Penzberg - Sammlung Campendonk
16.03.2019 - 16.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Erwin Pfrang
Erwin Pfrang
Gedacht durch meine Augen
Erwin Pfrang (* 1951) erregte bereits 1992 Aufsehen mit seinen Zeichnungen zu Ulysses von James Joyce. Die New York Times urteilte: »Die Zeichnungen sind ganz außergewöhnlich – ein brillantes Debüt.« Seinem Œuvre der letzten Jahre wird nun eine Ausstellung gewidmet. Der Katalog führt mit rund 55 Werken und fundierten Essays durch den Kosmos des Künstlers. Beiträge von Pfrang selbst vervollständigen den Band.
Veranstaltungsdaten:
Bernried | Buchheim Museum
16.03.2019 - 30.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Rachel Whiteread
Rachel Whiteread
As the first comprehensive survey of the work of British sculptor Rachel Whiteread (b. 1963), this exhibition brings together some 100 objects from the course of the artist’s 30 year career, including drawings, photographs, architecture-scaled sculptures, archival materials, documentary materials on public projects, and several new works on view for the first time. The exhibition also features the wide range of materials utilized by the artist from plaster to rubber, concrete, resin, and paper. Ranging in scale and effect from the monumental to the modest, Whiteread’s sculptures memorialize everyday objects, domestic interiors, and public spaces. Throughout her celebrated career, Whiteread has effectively recast the memories of these locations and objects to chart the seismic changes in how we live, from the late 20th century and into the 21st. Co-organized with Tate Britain, the exhibition is accompanied by a catalog with contributions by the exhibition’s curators, an interview with the artist, and additional scholarly essays.
Veranstaltungsdaten:
Missouri | Saint Louis Art Museum
17.03.2019 - 09.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Fiction and Fabrication
Fiction and Fabrication
Photography of Architecture after the Digital Turn
Wie beeinflussen digitale Fotografie und Photoshop die Darstellung von Architektur? Fiction & Fabrication versammelt faszinierende zeitgenössische Fotoarbeiten aus der ganzen Welt. Von fiktiven Konstrukten bis hin zu realen Bauten, die teils fantastischer als Fiktion wirken, zeichnen die Werke ein eindrucksvolles Porträt aktueller Architektur und der uns umgebenden urbanen Landschaft.
Veranstaltungsdaten:
Lissabon | MAAT, Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia
19.03.2019 - 26.08.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Ursula von Rydingsvard
Ursula von Rydingsvard
The Contour of Feeling
Monumental wood sculptures by Ursula von Rydingsvard (b. 1942, Deensen, Germany) evoke the grandeur and power of nature. They simultaneously bear evidence of the artist’s meticulous process of cutting, shaping, and assembling thousands of cedar blocks. The Contour of Feeling focuses on von Rydingsvard’s artistic development since 2000 and her continued commitment to experimentation. The presentation includes many sculptures not previously exhibited in the United States. Made from wood or other organic materials, including leather, silk, and hair, these works present a window into the emotional fragility and imposing scale that define von Rydingsvard’s art. The exhibition is organized by the Fabric Workshop and Museum, Philadelphia, and marks the artist’s first solo exhibition in Washington, D.C.
Veranstaltungsdaten:
Washington D.C. | National Museum of the Women in the Arts
22.03.2019 - 28.07.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Thomas Kohl
Verflüchtigung der Ebene
Thomas Kohl und Tilman Spengler
Lesung im Rahmen von "Leipzig liest" während der Leipziger Buchmesse 2019. Hier treffen zwei Meister aufeinander, die in der Kunst des anderen ihren kongenialen Partner gefunden haben. Wenn zwei Künstler wie Thomas Kohl, der Maler, und Tilman Spengler, der Literat, zusammenfinden und ihre Idee von einem gemeinsamen Buch umsetzen, dann ist das ein Glücksfall. Denn hier treffen zwei Meister aufeinander, die in der Kunst des anderen ihren kongenialen Partner gefunden haben. Thomas Kohls Arbeiten tragen Titel wie Der letzte Schnee, Gottesackerwände oder Wald, eine Serie von sieben Werken in feinen rosa-grau gehaltenen Tönen nennt er Coimbra, wie die alte portugiesische Stadt. Der Wohlklang der Namen und ihre poetische Konnotation könnten Kohls Sujet, die Landschaft, nicht besser benennen. An der Grenze zur Abstraktion haben seine Gemälde und Zeichnungen etwas Federleichtes an sich und sind gleichzeitig nachhaltig und einprägsam in ihrer Wirkung. Ebenso wie die Sprache von Tilman Spengler, die feinfühlig das Wesen der Kunst von Thomas Kohl erfasst. Es entsteht eine faszinierende Interaktion von Texten und Bildern, die diesen Band zu einem ganz besonderen Künstlerbuch werden lässt.
Veranstaltungsdaten:
Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig
23.03.2019, ab 18:00 Uhr
Publikation zur Veranstaltung:
Katharina Alt. Boxing Cuba
Das Boxen ist in Kuba weit mehr als ein Sport, es gehört zur kubanischen Gesellschaft wie hierzulande der Fußball. Die Bedeutung für das Leben gerade der jungen Menschen ist jedoch von ganz anderer Qualität, es ist die Möglichkeit, sich im wörtlichen Sinne etwas zu erkämpfen, etwas jenseits von Medaillen und Titeln: ein besseres Leben. Katharina Alt, die einen Teil ihrer Ausbildung zur Fotografin in Neu-Ulm absolvierte, reist Ende 2015 nach Kuba, um zu erfahren und zu dokumentieren, was Boxen in Kuba bedeutet. Sie richtet den Fokus nicht etwa auf die weltweit sehr erfolgreichen Vertreter des Sports, die Weltmeister und Olympiasieger, obgleich sie diese natürlich nicht ausklammert. Doch sie überhöht diese nicht, lichtet sie ebenso unprätentiös und persönlich ab, wie die Schuljungen beim Boxtraining, wie die Trainer und Sportärzte, wie die aktiven Sportler und die im Ruhestand. Auch konzentriert sie sich nicht auf den Boxring oder das sportliche Ereignis, sie zeigt die Menschen gleichermaßen zu Hause, auf der Straße, ganz entspannt, ganz privat. So ist „Boxing Cuba“ nicht nur eine Dokumentation des Boxsports in Kuba, sondern auch ein ganz besonderer Blick auf die kubanische Gesellschaft. Diese Ausstellung mit 34 großformatigen Fotos wurde erstmals 2016 im Museum fünf Kontinente in München gezeigt. Eröffnung: Freitag, 22. März 2019, 19 - 21 Uhr
Veranstaltungsdaten:
Ulm | Stadthaus Ulm
23.03.2019 - 26.05.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Ausgeschnittene Holzwege
Asger Jorns Druckgrafik
Ausgeschnittene Holzwege
Mit der Präsentation des über 550 Blätter umfassenden druckgrafischen Werks von Asger Jorn (1914 Vejrum, DK – 1973 Aarhus, DK) gelingt eine doppelte Premiere: Jorns Druckgrafik ist erstmals außerhalb von Dänemark in ihrer Gesamtheit zu sehen und zugleich ist die Ausstellung die erste österreichische Retrospektive des bedeutendsten dänischen Künstlers des 20. Jahrhunderts. Jorn gilt als eine der wichtigsten und facettenreichsten Figuren der europäischen Avantgarde nach dem Zweiten Weltkrieg. Wie kein anderer Künstler verbindet er den klassischen Expressionismus des frühen 20. Jahrhunderts mit den figurativ-expressiven Strömungen der Gegenwartskunst und damit auch zwei Schwerpunkte im Programm des Museum der Moderne Salzburg. Durch die Synthese von Surrealismus, Informel, Action-Painting und nordischer Volkskunst hat er eine neue figurative Malerei geschaffen, die als Vorläufer der Neuen Wilden in Deutschland und Österreich und der Transavanguardia in Italien gelten kann. Die zwischen 1932 und 1972 parallel zu Jorns Malerei entstandenen Lithografien, Radierungen, Holz- und Linolschnitte zeigen die Experimentierfreude des Künstlers und sein Interesse an den Möglichkeiten des Materials ebenso wie seine reiche Fabulierkunst und seinen Witz.
Veranstaltungsdaten:
Salzburg | Museum der Moderne Salzburg
23.03.2019 - 30.06.2019
Publikation zur Veranstaltung:
Cover für  Schönheit. Lehmbruck & Rodin
Schönheit. Lehmbruck & Rodin
Meister der Moderne
„Was ist schön?“ ist eine der meistgestellten Fragen in der Kunst. Das Ideal der „Schönheit“ in der Kunst ist so ambivalent wie faszinierend. Anhand eines Dialoges von ausgewählten Arbeiten Wilhelm Lehmbrucks mit Skulpturen des französischen Bildhauers Auguste Rodin zeigt die Ausstellung, wie sich das Schönheitsideal und – damit verbunden – das Menschenbild im Wechsel vom 19. zum 20. Jahrhundert verändern. Über den gesamten Wechselausstellungsbereich des Neubaus auf einer Fläche von über 1.100 m² spannt sich die Ausstellung und präsentiert Werke aus allen Schaffensphasen der beiden Jahrhundertkünstler.
Veranstaltungsdaten:
Duisburg | Lehmbruck Museum
23.03.2019 - 18.08.2019
Publikation zur Veranstaltung:
  • Ihre Shop-Vorteile
    • Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
    • Schnelle Lieferung, ca. 2 - 5 Werktage
    • Bargeldlose Zahlung: per Kreditkarte oder Lastschrift, gegen Rechnung oder über PayPal
    • Sichere Datenübertragung per SSL
    • Alle Preise inkl. MwSt.